FRAUEN KOMPAKT: 15 Spiele und einige Informationen

spielfeld150 frauenSechs Spiele der Frauenbundesliga und neun Spiele der EWHL fanden an diesem Wochenende statt. Dazu kommen noch Informationen zum DEB-Pokal und de r1. Frauenliga Nordost.

FRAUENBUNDESLIGA:

27 Tore in zwei Spielen für die Indians

Die ECDC Memmingen Indians hatten Besuch aus Holland, die Amsterdam Tigers gaben ihre Visitenkarte ab. Sehr deutlich mit 11:1 (5:0/3:0/3:1) konnten die Indians am Samstag gewinnen. Die Tore erzielten vor 103 Zuschauern Daria Gleißner, Katharina Häckelsmiller, Jule Schiefer, Julia Wagner (je 2), Hannah Bates, Nicola Eisenschmid und Antje Sabautzki für Memmingen, den Ehrentreffer, der mit nur zehn Feldspielerinnen angereisten Tigers, erzielte in Unterzahl Milly Meerkerk.
Noch schlimmer kam es für die Tigers am Sonntag, vor 113 Zuschauern gewann Memmingen mit 16:1 (9:0/3:1/4:0). Antje Sabautzki, Jule Schiefer (je 3), Anna-Lena Niewollik, Marina Swikull und Mckenna Wesloh sorgten schon im 1. Drittel für sehr klare Verhältnisse, wobei in de r19. Minute drei Tore innerhalb von 37 Sekunden fielen. Beide Teams wechselten zum 2. Drittel die Torhüterin, bei Memmingen kam Hanna Farkas für Carina Bartsch, bei den Tigers Sanne Groenheijde für Annika Verduin. Memmingen traf weiter, Daria Gleißner (2), Nicola Eisenschmid, Ronja Hark, Anna-Lena Niewollik, Jule Schiefer und Mckenna Wesloh trafen für Memmingen, die Tigers kamen in Überzahl durch Mel Bimm zum Ehrentreffer.

Weitere zwei Shutouts für Ingolstadt

Ein Hin- und Rückspiel gab es zwischen dem ESC Planegg-Würmtal und den ERC Ingolstadt. Die am Samstag anwesenden 60 Zuschauer sahen nur einen Treffer und den erzielte für Ingolstadt Petra Pavuk. So gewann Ingolstadt am Ende mit 0:1 (0:1/0:0/0:0) und Lisa Hemmerle feierte den nächsten Shutout.
Am Sonntag folgte der nächste Shutout für Lisa Hemmerle, denn vor 56 Zuschauern gewann Ingolstadt nach Toren von Lucy Klein (2), Josephine Chisholm, Emily Nix, Petra Pavuk und Sorsha Sabus mit 6:0 (2:0/1:0/3:0).

Juniors holen sich mit zwei Punkten den direkten Vergleich

Zum Verfolgerduell und zwei wichtigen Spielen um den 4. Platz kam es in Berlin, die Eisbären Juniors Berlin trafen auf die Mad Dogs Mannheim. Und beide lieferten sich am Samstag vor 111 Zuschauern eine spannende Partie. Hanna AMORT BRACHTE DIE Gäste nach sechs Minuten in Führung, die Anastasia Gruß sieben Minuten später ausgleichen konnte. 65 Sekunden vor der Pause brachte Thea-Marleen Bartell die Eisbären sogar mit 2:1 in Führung. Im 2. Drittel konnte Tabea Botthof nach 30 Minuten in Überzahl den Ausgleich erzielen, doch eine Minute später brachte Frida Geyer die Juniors wieder in Führung. Diese hielt bis drei Minuten vor dem Ende, dann sorgte Tabea Botthof für den Ausgleich und es ging in die Verlängerung. Hier konnte Ashley Stratton nach 63 Minuten den Siegtreffer der Eisbären erzielen und so endete die Partie mit 4:3 (2:1/1:1/0:1).
Ähnlich eng ging es am Sonntag vor 53 Zuschauern zu. Ashley Stratton brachte die Juniors 32 Sekunden vor der 1. Pause in Führung, doch im 2. Drittel stellten Annabella Sterzik (28.) und Lea Badura (39.) das Ergebnis auf 1:2 und bei diesem Ergebnis blieb es auch. So holte Mannheim zwar in Berlin vier Punkte, der direkte Vergleich geht aber mit acht Punkten an die Juniors und das könnte eventuell noch wichtig werden.

Der EC Bergkamen pausierte an diesem Wochenende. Die Tabelle führt nun Memmingen vor Ingolstadt an, beide Teams kommen auf 36 Punkte. Allerdings fehlt bei Ingolstadt noch die Wertung aus dem abgesagten Spiel in Amsterdam. Mannheim folgt mit 25 Punkten aus 14 Spielen auf dem 3. Platz, die Juniors liegen bei zwei mehr absolvierten Spielen zwei Punkte dahinter auf dem 4. Platz. Amsterdam liegt nach elf Spielen zehn Punkte hinter dem letzten Playoff-Platz auf dem 5. Platz. Abgeschlagen sind Bergkamen und Planegg.

Zwei Jubiläen gab es am Samstag, Hanna Amort (MDM) bestritt am Samstag ihr 200. Bundesligaspiel, Jule Klement (ERCI) ist am Samstag dem Club der Spielerinnen mit 100 Bundesligaspielen beigetreten.

Am kommenden Wochenende gibt es wieder einen kompletten Spieltag mit sechs Spielen, Spielfrei sind dann die Mad Dogs Mannheim.

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://deb-online.live/liga/damen/bundesliga/

1.FRAUENLIGA NORDOST.

Im einzigen Spiel an diesem Wochenende sollte FASS Berlin Neuling AEC Lady Rams empfangen, dass Spiel musste jedoch verlegt werden und findet nun am 3. Februar 2024 statt.

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://www.nordverbund.info/2023-1flno/

DEB-POKAL 2023/24:

Die letzten beiden Viertelfinalteilnehmer werden in den Partien am 02.12.2023 um 19.45 Uhr zwischen den Mad Dogs Mannheim 1b und dem EC Bad Tölz ermittelt und EC Hannover Indians gegen Cold Play Sharks Mechelen ermittelt. Für die Partie in Hannover gibt es noch keinen Spieltermin, dafür als Ergebnis den Vermerk „nichtantritt Gast“. Alles weitere gibt es hoffentlich kommenden Montag an dieser Stelle.

EUROPEAN WOMEN`S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Mit der Partie MAC Budapest gegen Aisulu Almaty startete die Woche der ERHL. Erst im letzten Drittel konnte der MAC das Spiel für sich entscheiden, es endete 4:1 (0:0/1:0/3:1).

Auch die Partie zwischen den EC Graz Huskies gegen die KSV Neuberg Highlanders fand am Mittwoch statt. Hier gewann Graz deutlich mit 7:1 (3:0/2:1/2:0).

Polens Vertreter Tauron Metropolis Silesia empfing am Samstag Aisulu Almaty. Die Partie am Samstag ging bis ins Penaltyschießen und am Ende gewann Almaty mit 5:4 (2:1/0:2/1:0).

Sonntag folgte das Rückspiel mit Almaty als Gastgeber. Diesmal holte Almaty alle drei Punkte und das mit einem Shutout. 0:4 (0:2/0:1/0:1) hieß es am Ende und Torhüterin Rachel Seeley hatte bei 30 Torschüssen einiges zu tun, um ihren Shutout zu bekommen.

Die DEC Salzburg Eagles trat bei den EC Graz Huskies an. Ein knappes Spiel ging mit 2:3 (1:0/1:2/0:1 an die Eagles, die damit den ersten Saisonsieg feiern konnten.

Vor einer schweren Aufgabe standen die KEHV Lakers, der HC SKP Bratislava war zu Gast. Immerhin konnten die Lakers das Spiel bis zum Ende eng gestalten, dennoch gewann Bratislava am Ende mit 1:2 (1:0/0:1/0:1).

Die SKN Sabres St. Pölten reisten zu zwei Spielen nach Budapest. Samstag ging es gegen den MAC Budapest. Beim MAC gab es einen 1:2-Erfolg (1:0/0:2/0:0), alle Tore fielen bei Überzahl einer Mannschaft.

Am Sonntag war die Budapest Jegkorong Akademia Gastgeber. Zwei Tore in der Schlussminute entschieden dieses Spiel. Nach dem 0:1 durch Hanna Price 40 Sekunden vor dem Ende folgte fünf Sekunden vor der Sirene ein Empty Net Goal von Anna Billy. Magdalena Luggin hielt ihren Kasten sauber und konnte sich damit über einen Shutout freuen.

Abgeschlossen wurde das Wochenende mit der Partie der KSV Neuberg Highlanders gegen die DEC Salzburg Eagles und die Partie endete mit einem 2:1 (1:0/1:1/0:0) für die Highlanders.

Gleich elf Spiele gibt es von Mittwoch bis Sonntag. Ausführliche Statistiken gibt es unter https://ewhl.com/



PARTNER:

UEHV SABRES: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

EISBÄREN JUNIORS BERLIN:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE GEGEN KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore