U18-WM 2024 Div. 1A Tag 3: Der 3. Spieltag +++UPDATE 22:00 UHR+++

deb150 1Österreich gewann das Auftaktspiel gegen Ungarn nach einem wahren Eishockeykrimi. Auch zwischen Deutschland und der Ukraine gab es ein spannendes Spiel, Deutschland gewann nach Verlängerung. Im Abendspiel holte sich Dänemark gegen Japan die ersten WM-Punkte.

.

Österreich gewinnt nach Penaltyschießen

Der Sieger dieser Partie würde weiter um den Aufstieg mitspielen. Beide hatten bisher drei Punkte auf dem Konto, ein entsprechend spannendes Spiel konnte erwartet werden.

Österreich hatte die erste guten Aktionen des Spiels, Ungarn erzielte den ersten Treffer. Adam Balogh überwand Österreichs Torhüter Mika Haim und Ungarn führte nach vier Minuten mit 0:1. Nach insgesamt ausgeglichenen Spielverlauf stand es auch zur Pause 0:1.

Das 2. Drittel brachte Ungarn nach 26 Minuten den zweiten Treffer, diesmal war Agoston Schmidt erfolgreich. Doch Österreich gab nicht auf und zwei Minuten später konnte Paul Sintschnig in Überzahl auf 1:2 verkürzen. Ungarn war aber weiter in diesem Drittel das bessere Team du nach 31 Minuten konnte Gergo Schwartz auf 1:3 erhöhen. Österreich konnte wieder antworten, Benedikt Krainer überwand Oliver Kiraly im Tor von Ungarn zwei Minuten späte zum 2:3. Österreich war wieder dran, bis zur Pause blieb es aber beim 2:3.

51 Sekunden nach Wiederbeginn wurde die Spannung gesteigert, denn David Waschnig erzielte für Österreich den Ausgleich. Zwei Powerplays brachten Österreich Vorteile, der Führungstreffer wollte jedoch nicht gelingen. Sieben Minuten vor dem Ende konnte Österreich das Spiel doch noch drehen, wieder traf David Waschnig und Österreich führte erstmals in dieser Partie und vier Minuten vor der Sirene sorgte Benedikt Krainer mit dem 5:3 für die Vorentscheidung. Ungarn zog 72 Sekunden vor dem Ende den Torhüter und 49 Sekunde später konnte Bendeguz Ven auf 5:4 verkürzen. Mit der Schlusssirene konnte Agoston Schmidt doch noch für Ungarn das 5:5 erzielen und so ging es in die erste Verlängerung dieser WM.

Es ging sogar bis ins Penaltyschießen, denn die Overtime brachte keine Entscheidung. Hier konnte David Waschnig und Johannes Neumann für Österreich und Aleksandar Antonijevic für Ungarn ihre Penaltys verwandeln.

So richtig hilft dieses Ergebnis beiden nicht. Der Abstand nach unten ist nun zwar etwas größer geworden, nach oben zu kommen wird allerdings schwieriger.

Österreich – Ungarn 6:5 (0:1/2:2/3:2) n.P.

Schiedsrichter: F. Crman (SVK), A. Moschen (ITA) – Ch. Dehn (NOR), O. Ostroukh (UKR)
Zuschauer: 147
Strafen: AUT 2 (2/0/0/0), HUN 8 (2/2/4/0)
Tore:
0:1 (03:44) A. Balogh (A. Antonijevic);
0:2 (25:22) A. Schmidt (K. Feher, Z. Prem); 1:2 (27:54) P. Sintschnig (F. Haibock, L. Kolarik) PP1; 1:3 (30:13) G. Schwartz (B. Ven); 2:3 (32:38) B.  Krainer (G. Biber, A. Gesson);
3:3 (40:51) D. Waschnig; 4:3 (52:14) D. Waschnig (L. Kogler, P. Sintschnig); 5:3 (55:27) B. Krainer (A. Gesson, P. Oberhauser); 5:4 (59:37) B. Ven (D. Szongoth, F. Laskawy) EA; 5:5 (59:59) A. Schmidt (F. Laskawy, B. Ven) EA;
6:5 (65:00) D. Waschnig PS;
Beste Spieler: David Waschnig (AUT), David Lencses (HUN)

Deutschland gewinnt nach Verlängerung

Beide sind mit zwei Siegen in diese WM gestartet, der Sieger würde also weiter vom Aufstieg träumen können. Beide Teams traten in kompletter Besetzung an, Deutschland wechselte aber wieder im Tor zu Lennart Neiße. Bei den Ukrainern begann wieder Alexander Levshin.

Deutschland hatte zunächst Vorteile, aber auch zwei Strafe gegen die Ukrainer konnten nicht genutzt werden. Die Ukrainer machten es besser, nach 13 Minuten kamen sie aber zum ersten Treffer der Partie, Havrylo Simchuk sorgte mit einem Powerplaytreffer für Jubel auf der ukrainischen Bank. Nach einem am Ende recht ausgeglichenen Drittel blieb es zur Pause beim 0:1.

Auch im 2. Drittel hatte Deutschland Vorteile, nur der Treffer wollte nicht fallen. Drei Minuten vor der Pause klappte es doch noch, Elias Pul traf nach einen Konter zum verdienten Pausenstand von 1:1.

Ausgeglichen ging es im letzten Drittel weiter, beide Chance hatten dabei kaum Torchancen. Nach 47 Minuten kam das DEB-Team zu einem Powerplay und es gab einige gute Schüsse, nur der Treffer wollte nicht fallen. Nach der Unterzahl hatte die Ukraine einige Schüsse und nach 53 Minuten ebenfalls ein Powerplay. Doch auch sie trafen nicht, sie bekamen 142 Sekunden vor dem Ende aber eine weitere Möglichkeit es mit einem Spieler mehr zu versuchen. Nun hieß es das 1:1 bis zur Sirene zu halten. Das gelang auch und vier Sekunden vor der Sirene kassierte die Ukraine eine Strafe, was Deutschland Vorteile brachte.

Über fünf Minuten und mit drei Feldspielern wird die Verlängerung Normalerweise gespielt, da Deutschland noch in Überzahl spielte, waren sie zu viert. Trotz guter Schüsse fiel weiterhin kein Treffer. 76 Sekunden vor dem Ende war die Partie beendet. Dawid Lewandowski legte auf und Lenny Boos vollendete zum 2:1.

Es war ein hartes Stück Arbeit, am Ende stand ein nicht unverdienter Sieg und weiterhin die Tabellenführung. Die Ukraine ist aber noch nicht aus dem Rennen, sie liegen nur einen Punkt hinter dem DEB-Team.

Stimmen zum Spiel(Quelle DEB):

U18-Honorar-Bundestrainer André Rankel: „Alles in allem haben wir heute ein gutes Spiel gespielt. Wir hatten viele Chancen, die wir leider oft nicht nutzen konnten. Aber wir haben wieder über 65 Minuten unser Spiel gespielt und wir wissen, wenn wir unser Spiel beibehalten, dass wir damit erfolgreich sein können. Deswegen freut es mich wirklich sehr für die Jungs, dass sie sich heute für diese harte Arbeit am Ende belohnen konnten. Für das Spiel morgen werden wir keine Veränderungen vornehmen, wir konzentrieren uns weiterhin auf uns. Jetzt gilt es sich schnell zu regenerieren, damit wir bestmöglich auf die Partie gegen Japan vorbereitet sind.“

Verteidiger Carlos Händel: „Die Ukrainer waren läuferisch und kämpferisch sehr stark und haben viele Schüsse geblockt. Aber jeder in unserer Mannschaft gibt immer sein Bestes und hat seine Rolle im Team, so konnten wir uns von Spiel zu Spiel steigern. Auch die Stimmung in der Mannschaft ist super. Wir wollen auch morgen gegen Japan unser bestes Eishockey spielen und werden uns sicher nicht auf den bisherigen Siegen ausruhen.“Deutschland – Ukraine 2:1 (0:1/1:0/0:0) n.V.

Schiedsrichter: D. Cadieux (CAN), V. Yefremov (KAZ) – G. Hashimoto (JPN), B. Kallesen (DEN)
Zuschauer: 208
Strafen: GER 8 (4/0/4/0), UKR 102(6/2/4/0)
Tore:
0:1 (12:46) H. Simchuk (M. Bondariev, A. Vystavkin) PP1;
2:1 (63:44) L. Boos (D. Lewandowski, C. Händel);

Beste Spieler: Nick Maul (GER), (UKR)

Erster WM-Sieg für Dänemark

Für beide war es nach bisher null Punkten aus zwei Spielen eine sehr wichtige Partie, der Verlierer wird Probleme bekommen, die Division zu halten.

Dänemark kam sehr gut in diese Partie, nach bereits 39 Sekunden konnte Oliver Green Japans Torhüter Sazuku Kudo überwinden und die Dänen führten. Japan konnte das Spiel zwar offen gestalten, nach 15 Minuten konnte Linus Rorth den Japanern den nächsten Rückschlag verpassen und Dänemark führte 2:0. 104 Sekunden vor der Pause waren die Japaner wieder dran, Rota Seki konnte auf 2:1 verkürzen und so war es nach dem 1. Drittel wieder eine enge Partie.

Das 2. Drittel begann mit vielen Torschüssen und einer Strafe gegen Dänemark nach 107 Sekunden. 47 Sekunden später folgte noch eine Strafe gegen die Dänen und so kam Japan zu einem doppelten Überzahl. Diese Phase wurde nicht genutzt, nach 28 Minuten konnte Ryunosuke Shirozu Dänemarks Torhüter Tobias Christensen zum 2:2 überwinden. In einem nach Torschüssen ausgeglichenen Drittel blieb es zur Pause beim 2:2.

Beide versuchten im letzten Drittel Tore zu erzielen und den Dänen gelang dies zuerst. Mickey Bergmann konnte nach 45 Minuten das 3:2 erzielen und nun waren die Japaner gefordert. Japan kam auch zu zwei Powerplays, die aber keine Folgen hatten. Dafür konnte Dänemark drei Minuten vor dem Ende für die Entscheidung sogen, Oliver Green sorgte für das 4:2.

Für Dänemark war es ein wichtiger Sieg in Richtung Divisionserhalt, der nun für Japan immer schwieriger wird.

Dänemark – Japan 4:2 (2:1/0:1/2:0)

Schiedsrichter: J. Curtin (USA), K. Folkstrand (SWE) – R. Fraley (GBR), M. Moidl (AUT)
Zuschauer: 367
Strafen: DEN 8 (0/4/4), JPN 6 (4/0/2)
Tore:
1:0 (00:39) O. Green (L. Rorth); 2:0 (14:03) L. Rorth (O. Green, O. Larsen); 2:1 (18:16) R. Seki (R. Daikuhara);
2:2 (27:01) R. Shirozu (T. Ibe, S. Hifumi);
3:2 (44:14) M. Bergmann (F. Rundh, P. Truelsen); 4:2 (56:59) O. Green (O. Larsen);
Beste Spieler: (DEN), (JPN)

 

TABELLE:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Deutschland

3

13:5

8

8

2

Ukraine

3

8:4

4

7

3

Österreich

3

14:11

2

5

4

Ungarn

3

11:15

-4

4

5

Dänemark

3

6:9

-3

3

6

Japan

3

6:14

-8

0

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://www.iihf.com/en/events/2024/wm18ia/schedule

erschienen bei Icehockeypage

PARTNER:

UEHV SABRES: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

LANDESLIGA FINALTURNIER 2023/24:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE MIT KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore