Saisonrückblick 2023/24 Teil VII: Viel Licht, wenig Schatten und ein paar Abstecher

spielfeld150 allgemeinEs war wieder eine aufregende Saison, denn den Berliner Vereinen wurde wieder einiges abgefordert. Dennoch war es insgesamt wieder eine gute und erfolgreiche Saison.

Die Probleme der Saison 2023/24 zeichneten sich schon früh ab. Denn das Eisstadion Neukölln war schon letzte Saison geschlossen und es konnte auch in dieser Saison nicht geöffnet werden. Und nach einer plötzlich gefundenen Gefahrenlage durch die Ammoniakanlagen in Eisstadien mussten plötzlich neue Vorschriften umgesetzt werden. Dass klappte im Erika-Heß-Eisstadion nicht sofort und so stand das Stadion erst im Dezember zur Verfügung. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören auch Windrichtungsanzeiger. Diese dienen dazu bei einer Gefahrenlage durch austretendes Ammoniak der Feuerwehr zu helfen in welche Richtung der Gestank zieht. Beim PO 9 zum Beispiel können so die im Bereich der Halle wohnenden Eichhörnchen, Wildschweine, Kaninchen und Co und Leuten, die im Gelände ihren woher auch immer stammenden Rausch ausschlafen, gerettet werden… Es waren aber nicht die einzigen Probleme, auch bei der Spielplangestaltung wurden in einem Fall Hinweise gewissenhaft übersehen. Aber was soll’s, die Vereine haben ja immer wieder bewiesen, wie flexibel und einfallsreich sie sind. Und für die neue Saison könnte es auch problematisch werden. Denn neben Sanierungsarbeiten im Wedding gibt es in einigen Bezirken auch schon eine Haushaltssperre, darunter Neukölln und Charlottenburg-Wilmersdorf. Und wer weiß, welche Probleme das wieder für den Sport im Allgemeinen haben wird.

Auch die Landesliga Berlin war bekanntlich wieder betroffen, hier konnte bekanntlich nur eine halbe Runde gespielt werden konnte, dazu kam wieder das Finalturnier. Immerhin war es trotzdem eine erfolgreiche Saison, auch wenn manch einer meinte, bei einer Veranstaltung machen zu müssen, was sie wollen und nicht was vorgegeben war. Eine tolle Nummer war auch der Landesliga Pokal, ein wirklich komplett bestens gelungener Wettbewerb. Also zumindest was Verschwendung von Geldern und Eiszeiten anging… Einen Funken Hoffnung in Sachen Neukölln gibt es, es wurde schon gemeldet, dass es Hoffnungen für eine Inbetriebnahme des Eisstadions zu neuen Saison gibt. Zumindest hat das Bezirksamt wohl die Wiedereröffnung des Eisstadions in Aussicht gestellt. Allerdings gab es ja schon des Öfteren solche Aussagen und manch einer wusste später gar nicht mehr etwas geäußert zu haben. Und „in Aussicht“ heißt ja nicht auch öffnen…

Ich habe in dieser Saison auch wieder reichlich Kilometer gesammelt. 107 Spiele habe ich diese Saison besucht und dabei insgesamt ca. 2.800 Kilometer zurückgelegt. Mit einer Auswärtstour habe ich dabei in etwa das gesammelt, was ich auch in Berlin zurückgelegt habe. Die Anzahl der Spiele liegt dabei etwas hinter dem vom Vorjahr, aber es gab ja auch nur eine halbe Landesligasaison. Dafür habe ich im Vergleich zum Vorjahr in Berlin ein paar Kilometer mehr zurückgelegt.

Sportlich war es eine sehr gute Saison. Im Fraueneishockey konnten die Eisbären Juniors Berlin den Topfavoriten ERC Ingolstadt ärgern und am Ende den 3. Platz feiern. Die Frauen von FASS Berlin holten ihren zweiten Titel in drei Jahren. Die Eisbären Berlin holten sich den 10. Meistertitel, FASS Berlin holte die Regionalligameisterschaft und auch der 5. Platz der Eisbären Juniors Berlin war ein Erfolg. Für FASS war es eine sehr erfolgreiche Saison. Die Frauen und das Regionalligateam holten die Meisterschaft und in der Landesliga Berlin wurden mit der 1b und den Allstars die ersten beiden Plätze belegt. So etwas dürfte es im deutschen Eishockey auch noch nicht oft gegeben haben.

Womit wir beim Projekt sind. Wieder gab es kleine Änderungen, neu im Programm sind die EC Bergkamener Bären und die U20 der Eisbären Juniors Berlin. Ausführlicher wird nun über Para Eishockey, insbesondere über den Para Eishockey Club Berlin, berichtet. Dafür kamen von anderen Stellen keine Mitteilungen mehr, was insgesamt aber nicht auffällt. Es gab letztes Jahr wieder über 600 Artikel, also genug Lesestoff. Auch die Zugriffszahlen sind weiter gut und so freue ich mich jetzt schon auf die neue Saison.

Nach Ende der Eishockeystadionsaison habe ich wieder einige Abstecher zum Basketball und zum Handball gemacht, natürlich bei den Frauen. So durfte ich Live miterleben, wie Berlins Basketballfrauen von ALBA Berlin Geschichte schrieben und erstmals Deutscher Meister wurden, Da wird eine richtig gute Arbeit gemacht und vor allem was Werbung für die Frauen angeht, dürfte ALBA eine Vorbildfunktion für andere haben. Und die Zuschauerzahlen haben es in sich. Wenn ich Pech habe, spielen die nicht mehr lange in der Sporthalle Charlottenburg, weil die Halle mit 2.400 Plätzen zu klein wird… Auch die Spreefüxxe haben gute Zuschauerzahlen und sie bieten den Zuschauern einiges. Und jetzt werden einige fluchen, ich bleibe aber trotzdem dem Eishockey treu. Aber weitere Besuche bei ALBA und den Spreefüxxen könnte es zusätzlich geben, wenn es der Terminplan zulässt. Und ein bisschen Football bei den Adlern gab es auch wieder und wird wahrscheinlich auch weiter folgen.

Auch für den Sommer wird es wieder ein bisschen etwas zum Lesen geben, die Zusammenfassungen der Vereinsmeldungen in der Serie Sommerlochgeflüster wird es weiterhin geben. Dazu kommen hoffentlich auch wieder Meldungen einiger Vereine. Damit sollte die Sommerpause wieder gut überbrückt werden, bevor es im August mit den ersten Turnieren in die Saison 2024/25 geht. Und wer weiß, was der Sommer und die neue Saison noch alles bringen.

Bleibt noch mich bei allen für das Interesse, die Unterstützung und Einladungen bedanken. Ich wünsche Euch einen kurzen, aber erholsamen Sommer

Euer Noppe

PARTNER:

SKN SABRES ST. PÖLTEN: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

LANDESLIGA FINALTURNIER 2023/24:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE MIT KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore