logo regioInsgesamt achtbar hielten sich die Berlin Blues gegen Titelverteidiger Tornado Niesky. Und mit weniger Strafen wäre vielleicht ein besseres Ergebnis als das 0:6 (0:1/0:1/0:4) herausgesprungen.

Während die Blues mit 16 Feldspielern und recht gut besetzt antreten konnten, reiste Niesky mit gerade mal 12 Feldspielern an. Die vier möglichen Torhüterpositionen waren besetzt es begannen Fabian Theil (Blues) und Lars Morawitz (Niesky).

Der Titelverteidiger aus der Lausitz kam besser in die Partie und hatte gleich gute Chancen. Glück hatten die Blues in der 6. Minute, als ein Hammer am Pfosten landete. Einem weiteren Pfostenschuss sechs Minuten später folgte wenige Sekunden danach die verdiente Führung der Tornados. In Überzahl schoss David Vatter den Puck hoch ins Eck. Die Blues kamen erst spät etwas besser in Schwung, ein Treffer gelang ihnen im erstenDrittel aber nicht. Den Gästen trotz besserer Chancen aber auch nicht und so blieb es der einzige Treffer in den ersten 20 Minuten.

Das zweite Drittel begann mit Chancen auf beiden Seiten. Da beide Teams das Tempo anzogen, sah das Spiel auch gleich viel besser aus. Und einen schnellen Treffer gab es auch, Niesky erhöhte auf 0:2. Tom Domula traf nach 23 Minuten. Beide Teams hatten nun weitere gute Chancen, die Blues hatten sogar leichte Vorteile. Am Ende des Drittels konnten sie jedoch froh sein, dass es bei diesem einen Gegentor bleib. Denn durch völlig unnötige Strafen konnte Niesky die letzten fünf Minuten des Drittels in Überzahl spielen, ein weiterer Treffer gelang den Tornados aber nicht mehr.

Mit einer doppelten Überzahl ging Niesky in das letzte Drittel und diesmal half das. Das Eröffnungsbully ging an Tornado und nach 15 Sekunden schob Robert Bartlick einen Nachschuss zum 0:3 ins Tor. 53 Sekunden später schoss Jörg Pohling aus spitzem Winkel hoch ins kurze Eck zum 0:4 ein. Tornado verwaltete nun das Ergebnis, blieb bei Gegenangriffen aber immer gefährlich. In den letzten Minuten sammelten die Blues wieder fleißig Strafminuten und das bestraften die Gäste mit zwei weiteren Überzahltoren.

Ein guter Gästetorhüter, etwas Pech und die unnötigen Strafen im 2. Drittel verhinderten ein besseres Ergebnis. Der Sieg für Niesky war verdient, die waren insgesamt das bessere Team. Robert Bartlick (57.) und bei doppelter Überzahl Jörg Pohling sorgten schließlich für den 0:6-Endstand (58.).

Kommenden Samstag kommt es im PO 9 zum zweiten Derby der Saison. Wenn die Blues an die Leistung des zweiten Drittels anknüpfen können, könnte es diesmal spannender zugehen. Nur die Strafen sollten sie vermeiden.

Schiedsrichter: M. Schewe - A. Betnerowicz, J. Blandin,
Strafen: Blues 20 + 10 + Spieldauerdisziplinarstrafe D. Kruggel (Check von hinten, Check gg Kopf- und Nackenbereich) (4/20/26), Niesky 4 (2/2/0)
Tore:
0:1 (12:45) D. Vatter (M. Fabian, R. Bartlick) PP1;
0:2 (22:52) T. Domula (L. Wehlam);
0:3 (40:15) R. Bartlick (J. Pohling, T. Domula) PP2: 0:4 (41:08) J. Pohling (S. Greulich, D. Wimmer) PP1; 0:5 (56:34) R. Bartlick (E. Girbig D. Wimmer) PP1; 0:6 (57:14) J. Pohling (T. Domula, S. Greulich) PP1;

 erschienen bei Icehockeypage