logo regioMit vier Spielen ging es in der Regionalliga weiter und nun haben alle Teams ihren Ligastart hinter sich.

Die Chemnitz Crashers eröffneten das Wochenende mit einem Heimspiel gegen Tornado Niesky. Chemnitz gewann diese Partie mit 5:0 (1:0/3:0/1:0). Guillaume Vachon traf im 1. Drittel nach 14 Minuten und er legte im 2. Drittel nach 27 Minuten in Überzahl nach. Jacob Lohse (30.) und Patrick Fritz (31.) sorgten im Mittelabschnitt für die Entscheidung. Karel Novotny konnte vier Minuten vor dem Ende den letzten Treffer des Spiels erzielen. Mark Arnsperger im Tor der Crashers startete mit einem Shutout in die neue Saison.

Titelverteidiger Schönheider Wölfe empfing zum Saisonstart den ESC Dresden. Nichts anbrennen ließ Titelverteidiger Schönheider Wölfe gegen den ESC Dresden. Glatt mit 13:2 (3:0/3:2/7:0) gewannen die Wölfe gegen die Eislöwen. Kevin Piehler (4), Tomas Rubes, Florian Heinz (je 3), Yannek Seidel (2) und Robert Horst trafen für Schönheide, Jannik Eberth und Roger Gründel konnten im 2. Drittel die Treffer der Dresdner erzielen.

Das erste Berliner Derby zwischen FASS Berlin und den Eisbären Juniors Berlin. FASS gewann das Spiel Dank eines Zwischenspurts im 2. Drittel mit 6:3 (2:2/4:0/0:1). Die Juniors kamen gut ins Spiel und sie konnten nach neun Minuten durch Pierre Gläser in Führung gehen. Den Ausgleich in Überzahl von Tom Fiedler (16.) beantworteten die Gäste zwei Minuten später mit dem 1:2 durch Nico Schröder. Daniel Volynec konnte 70 Sekunden später das 2:2 erzielen. Im 2. Drittel brachten Gregor Kubail (22., 39.), Markus Babinsky (25.) und Daniel Volynec (39.) die Weddinger auf die Siegesstraße. Den Juniors gelang im letzten Drittel noch ein Treffer, Bastian Retzlaff traf in Überzahl zum 6:3-Endstand.

Mit dem Spiel der Jungfüchse Weißwasser gegen die Chemnitz Crashers endete das Wochenende. Einen Treffer gab es im 1. Drittel des Spiels, Kenneth Hirsch traf nach 16 Minuten. Die Jungfüchse konnten nach 32 Minuten durch Phil Miethling ausgleichen, doch fünf Minuten später brachte Tobias Werner Chemnitz wieder in Führung. Zwei Minuten vor der Pause kassierte Jacob Lohse (Chemnitz) eine Matchstrafe, die Unterzahl überstanden die Crashers aber. Und im letzten Drittel sorgten Guillaume Vachon (50.) und Tobias Werner (51.) Chemnitz mit 1:4 in Führung bringen. Marius Stöber konnte vier Minuten vor dem Ende noch auf 2:4 verkürzen, Patrick Fritz sorgten aber 38 Sekunden vor dem Ende in Überzahl für den 2:5-Endstand (0:1/1:1/1:3)

Auch für das kommende Wochenende sind vier Spiele angesetzt. Ausführliche Statistiken gibt es im SEV-Manager.

erschienen bei Icehockeypage