logo clubAuch an diesem Wochenende sind wieder beide Teams des ESC 07 Berlin im Einsatz. Beide spielen am Samstag, die Regio in Dresden und die Zweete gegen den ASC Spandau.

Das Spiel vom letzten Wochenende werden zwar viele so schnell nicht vergessen, dennoch heißt es für Team und Trainer nach vorne schauen, denn ausruhen ist nicht. Samstag muss die Regio um 20:00 Uhr in Dresden beim ESC antreten, ein sehr schwerer Gegner. Im Moment liegen die Eislöwen auf dem 2. Platz der Tabelle. Allerdings ist es eine sehr schiefe Tabelle und so liegt der Club mit zwei Spielen weniger nur sechs Punkte hinter den Dresdnern. 15 Punkte haben sie aus sieben Spielen geholt, eine gute Bilanz. Machbar ist die Aufgabe, das hat der Club in der Vergangenheit bewiesen. Es bleib aber auch abzuwarten, wer alles mitfahren kann, denn es gibt eine recht lange Liste mit angeschlagenen oder verletzten Spielern. Doch auch das hat das letzte Wochenende bewiesen, auch mit einem kleinen Kader kann der Club viel erreichen.

Die Zweete empfängt am Samstag um 18:30 Uhr im Paul-Heyse-Stadion den ASC Spandau. Dies ist gleichzeitig der Start in die Rückrunde. Die Vorrunde lief perfekt, alle sieben Spiele wurden gewonnen. Diese Serie soll natürlich ausgebaut werden, auch wenn das nach dem Ende der Vorrunde nur eine Bestandsaufahme bedeutet. Auch das Hinspiel war ein Eröffnungsspiel und da dauerte es etwas, bis die Zweete den Gegner im Griff hatte. Am Ende stand ein klarer 14:6-Erfolg und zumindest ein Sieg wird auch diesmal erwartet. Da Coach Martin Ohme wieder mit der Regio unterwegs ist, wird wieder Co-Trainer Manuel „Knobi“ Knobloch das Team betreuen.

Es dürfen also wieder Daumen gedrückt werden und da die Spiele ja hintereinander stattfinden geht das auch für beide Teams.

Noppe für ESC 07 Berlin

erschienen bei Icehockeypage