logo regioEs war ein hartes Stück Arbeit, das auch einiges an Moral bedurfte. Nun aber können die Eisbären Juniors jubeln, denn gegen den ESC Dresden wurde beim 6:4 (1:2/2:1/3:1) der erste Dreier der Saison geholt.

rl 08Foto: SteMi HobbyfotografieNach dem Derby bei FASS folgte für die Juniors mit dem Spiel gegen Dresden eine lösbare Aufgabe. Beide Teams haben bisher acht Spiele absolviert, dir Juniors liegen nach dem Punktgewinn im Derby nun einen Punkt vor den Eislöwen. Mit einer Änderung gingen die Juniors in diese Partie. Georg Ginsburg fehlte, dafür gab David Amort sein Seniorendebüt, im Tor begann wieder Philipp Lücke. Dresden reiste mit 16 Feldspieler an, Starttorwart war Manfred Stula.

Den ersten Angriffsversuch hatten die Gäste und dieser endete mit einem Abseits. Dann ging es schnell. Die Juniors gewinnen das Bully und kommen bis vor das Dresdner Tor, wo Nils Meißner nach 57 Sekunden zum 1:0 abstauben konnte. Den Juniors gab dieses Tor Auftrieb, Dresden kam aber trotzdem zum Ausgleich. Die Gäste hatten gerade eine Strafe überstanden, da konnte Felix Günther nach einem Konter ausgleichen (6.). Beide Teams erspielten sich im weitere Verlauf des Drittels einige Torchancen, die Torhüter machten aber eine guten Job. 103 Sekunden vor der Pause gelang den Gästen doch noch ein Treffer. Die Eisbären bekommen den Puck nicht weg und diese Chance ließ sich Felix Günther nicht entgehen. Er kam so zu seinem zweiten Treffer in diesem Spiel.

rl 09Foto: SteMi HobbyfotografieAuch im 2. Drittel kamen die Juniors zu einem frühen Treffer. Finn-Lasse Puttkammer traf nach 17 Sekunden zum 2:2. Doch Dresden schlug zurück, einen Fehler im Spielaufbau nahmen sie dankend an und Jannik Eberth brachte die Gäste nach 25 Minuten wieder in Führung. Nun mussten die Eisbären wieder kommen und Dresden konnte sich auf Konter beschränkten. So gab es ein Chancenplus auf Berliner Seite und fünf Minuten vor der Pause den verdienten Ausgleich. In Überzahl traf Lucas Topfstedt per Nachschuss zum 3:3. Bei diesem Ergebnis blieb es nach 40 Minuten.

Immerhin 87 Sekunden dauerte es im letzten Drittel, bis der erste Treffer fiel. David Amort traf nach einem Konter und kam so gleich bei seinem ersten Regionalligaeinsatz zu seinem ersten Tor. Seine erste Vorlage gab Jeroen Plauschin. Dann wurde es brenzlig, denn Dresden kam zu einer doppelten Überzahl und das nutzten sie aus. Franz Berthold glich nach 43 Minuten aus. Auch die Juniors bekamen die Gelegenheit es mit zwei Spielern mehr zu versuchen, ihnen gelang aber kein Treffer. Der gelang dafür in Unterzahl. Nach einem Konter, der keine Torchance brachte, kam Jakob Sauerzapfe an den Puck und er überwand Dresdens Torhüter zum 5:4. Nun drückten die Eislöwen und die Juniors konterten. 70 Sekunden vor dem Ende nahm Dresden den Torhüter von Eis und die Eisbären konnten den ersten Saisonsieg eintüten. Denn einen Konter schloss Ron Warttig zum 6:4 ab.
Es hat gedauert, aber nun ist der erste Sieg nach regulärer Spielzeit da und das völlig verdient. Denn die Juniors kämpften und hielten auch konditionell in diesem 2. Spiel des Wochenendes mit.

rl 10Foto: SteMi HobbyfotografieEin Lob geht an dieser Stelle noch an den Ordnungsdienst der Juniors, der kleinere Probleme mit Möchtegernfans beider Vereine vor dem Spiel souverän lösten. Anders war das leider vor und nach dem Spiel vor der Halle. Einige Selbstdarsteller aus verschiedenen Ecken nutzten diesen Termin, um wieder ihre geistige Reife zu demonstrieren. So mussten leider Uniformierte für Ordnung sorgen. Ein auswärtiger Bus bekam dann auch noch eine Begleitung mit auf den Weg. Auf diese Typen hätte dieses durchaus interessante Spiel auch verzichten können.

Schiedsrichter: F. Gläser - A. Betnerowicz, Ch. Krüger
Strafen: Juniors 12 (2/4/6), Dresden 8 (2/2/4)
Tore:
1:0 (00:57) N. Meißner (D. Sala, L. Topfstedt); 1:1 (05:47) F. Günther (T. Banach); 1:2 (18:17) F. Günther;
2:2 (20:17) F.-L. Puttkammer (N. Meißner, L. Topfstedt); 2:3 (24:57) J. Eberth (F. Scheib); 3:3 (34:22) L. Topfstedt (M. Müller) PP1;
4:3 (41:27) D. Amort (J. Plauschin, B. Peret); 4:4 (43:00) F. Berthold (J. Eberth, A. Wolters) PP2; 5:4 (52:03) J. Sauerzapfe SH1; 6:4 (59:38) R. Warttig (B. Balzer, J. Plauschin) ENG;

erschienen bei Icehckeypage