logo regioKlassisch ausgekontert wurden die Eisbären Juniors beim Heimspiel gegen die Tornados aus Niesky. Zahlreiche Konter nutzten die Tornados aus und so gab es für die Juniors eine 0:12-Klatsche (0:3/0:3/0:6)

Während die Juniors ausgeruht in dieses Spiel gehen konnten, steckte den Tornados noch das Spiel gegen den ECC vom Vortag in den Knochen. Ob das ein Vorteil für die Juniors sein würde, blieb jedoch abzuwarten. Niesky reiste mit drei kompletten Blöcken an, die Juniors konnten einen Feldspieler mehr aufbieten.

Das Spiel begann mit mehreren kleinen Strafen, die den Juniors ein Powerplay bescherten. Nach vier Minuten hatten die Eisbären Pech, ein Schuss von Dominik Sala landete am Gestänge des Tores der Tornados. Nach ausgeglichener Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten gelang den Gästen nach neun Minuten der erste Treffer der Partie. Nach einem Konter traf Eddy Lysk per Nachschuss zum 0:1. 97 Sekunden später folgte der nächste erfolgreiche Konter, diesmal schloss Andreas Brill erfolgreich ab. Dann durften sich die Tornados in Überzahl versuchen und waren erfolgreich. Zwei Eisbärenspieler testeten die Strafbank an und das nutzte Andreas Brill aus spitzem Winkel zum 0:3 nach 12 Minuten. Niesky hatte weitere gute Chancen, die Eisbären hingegen hatten viel Pech. Denn kurz vor der 1. Pause trafen sie erneut nur das Metall des gegnerischen Tores.

Mit viel Schwung kamen die Juniors aus der Kabine und Gästetorhüter Robert Handrick musste nun häufig eingreifen. Im Gegensatz zu seinem Gegenüber Lucas Hofmann konnte er seinen Kasten sauber halten. Denn der Juniors-Keeper kassierte nach 30 Minuten, wieder durch einen Konter, das 0:4 durch Philipp Riedel. Die Juniors stürmten weiter, kassierten aber in Unterzahl das 0:5 durch Andreas Brüll, der damit seinen dritten Treffer in diesem Spiel erzielte (33.). Ein weiterer Konter brachte das 0:6 durch Marius Stöber, der nach zwei Vorlagen zuvor diesmal selbst erfolgreich war. Es sollte der letzte Treffer in diesem Drittel bleiben, denn die Juniors trafen weiterhin nicht und Niesky reichte das Ergebnis bis dahin.

Mit Philipp Lücke im Tor ging es in das letzte Drittel. Dieser war nach 102 Sekunden erstmals geschlagen. Und wieder wurde ein Angriff nach einem Puckgewinn in der neutralen Zone schnell vorgetragen. Einen Schuss konnte der Eisbärentorhüter noch abwehren. Der Nachschuss von Tom Domula saß dann. Tornado hatte aber noch nicht genug, eine Druckphase nutzte David Frömter zum 0:8 (46.). Auch beim 0:9 von Richard Jandik neun Minuten vor dem Ende war ein Konter die Grundlage. Wieder konnte zwar ein Schuss abgewehrt werden, aber nachsetzen brachte den Torschützen an den Puck, der mit einem harten Schuss traf. Und es wurde noch bitterer, denn Tom Domula nutzte eine Minute später eine weitere Chance aus. Wieder eine Minute später klingelte es erneut, diesmal durfte Philip Riedel ran. Und weiter ging es im Minutentakt, David Frömter machte nach einem weiteren Konter das Dutzend soll. Bei diesen 12 Toren beließen es die Tornados und damit waren die Juniors am Ende durchaus gut bedient.

Beste Chancen nicht genutzt und klassisch ausgekontert, es war nicht der Tag der Juniors. Niesky hingegen zeigte eine starke Leistung. Am kommenden Samstag geht es für die Juniors  zu FASS Berlin, Sonntag kommt dann um 16:00 Uhr der ESC Dresden in den Welli. Samstag sind sie Außenseiter, aber am Sonntag wäre der erste Dreier durchaus machbar. Nur Konter des Gegners sollten dann vermieden werden…

Schiedsrichter: A. Simankov – J. Blandin, Ch. Krüger
Strafen: EJB 12 (6/6/0), Niesky 12 (4/6/2)
Tore:
0:1 (08:25) E. Lysk (P. Riedel); 0:2 (09:28 A. Brill (D. Frömter, T. Domula); 0:3 (11:30) A. Brill (T. Domula) PP2;
0:4 (29::23) P. Riedel (M. Stöber); 0:5 (32:12) A. Brill (M. Stöber) PP1; 0:6 (35:25) M. Stöber;
0:7 (41:42) T. Domula (A. Brill); 0:8 (45:49) D. Frömter (A. Brill, D. Vatter); 0:9 (50:05) R. Jandik (P. Riedel); 0:11 (52:29) P. Riedel; 0:12 (53:11) D. Frömter (D. Vatter);

erschienen bei Icehockeypage