logo regioDen sechsten Sieg in Folge feierte FASS Berlin am Sonntag. Bei den Berlin Blues wurde deutlich mit 2:7 (0:2/1:2/1:3) gewonnen.

Die Blues hatten wieder einige Ausfälle zu beklagen, konnten aber noch drei Reihen aufbieten. FASS konnte 17 Spieler aufstellen und ging als klarer Favorit in dieses Spiel. 

Die ersten Torschüsse gaben die Blues ab, aber Patrick Hoffmann im Tor der Weddinger war auf den Posten. Und gleich der erste Break von FASS führte zum 0:1. Patrick Hoffmann schickte Patrick Czajka auf die Reise, der legte ab auf Tom Fiedler und nach 43 Sekunden schlug es im Tor von Benjamin Nitschke ein. Die Blues griffen aber trotzdem weiter an, während FASS sich auf Konter beschränkte. So hatten die Blauen zwar etwas mehr vom Spiel, sie machten aber nichts daraus. FASS beschäftigte die Abwehr der Gastgeber aber auch immer wieder und kam nach 16 Minuten zum 0:2. Einen Konter schloss Luis Noack erfolgreich ab. Mit diesem Ergebnis wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Das 2. Drittel brachte den Gastgebern den durchaus verdienten Anschlusstreffer, wenn auch mit Glück. Eine Abwehr von Patrick Hoffmann prallt von Walto Hendriks ins Tor. Gespielt waren da 84 Sekunden. Bis zur 30. Minute ging es nun recht ausgeglichen zu, dann schlug FASS doppelt zu. Nach schönem Alleingang legte Tom Fiedler für Patrick Czajka auf und es stand 1:3. 17 Sekunden später legte Julian von Lijden das 1:4 nach. Für Tom Fiedler war die Partie danach beendet, er schied mit einem Cut am der Wange aus. Es ging auf dem Eis etwas intensiver zu, die beiden Schiedsrichter mussten nun mehr aufpassen. Der dritte angesetzte Schiri hatte verletzt abgesagt. Tore gab es bis zur zweiten Pause nicht mehr, nur kleinere Strafen.

Spätestens nach 119 Sekunden des letzten Drittels war die Partie entschieden. Dennis Merk konnte alleine durchgehen und verwandelte sicher zum 1:5. Bei 44:44 ließ Julien van Lijden nach einem weiteren Break das 1:6 folgen. Die Blues gaben aber nicht auf und sie kamen nach 48 Minuten zum 2:6. Diesen Treffer konterte FASS im wahrsten Sinne genau zehn Minuten vor dem Ende mit dem 2:7 durch Dennis Merk. Es gab zwar bis zur Schlusssirene weitere gute Torchancen, die Goalies ließen aber keine weiteren Treffer zu. So stand am Ende ein verdientes 2:7 auf der Anzeigetafel des PO 9.

Nicht unbedingt alltägliches gab es auch, beide Torhüter konnten in diesem Spiel eine Vorlage beisteuern.

FASS hat nun 18 Punkte aus sieben Spielen auf dem Konto und kann sich weiter vom 5. Platz absetzen. Die Blues belegen mit neun Punkten aus acht Spielen weiterhin einen guten 4. Platz.

Schiedsrichter: F. Gläser, D. Schulz
Strafen: Blues 8 (0/6/2), FASS 10 (2/6/2)
Tore:
0:1 (00:43) T. Fiedler (P. Czajka, P. Hoffmann); 0:2 (15:34) L. Noack (D. Merk, F. Wagner);
1:2 (21:24) W. Hendriks (T. Mathea, B. Nitschke); 1:3 (29:42) P. Czajka (J. Weihrauch, N. Jentzsch); 1:4 (29:59) J. v. Lijden (S. Eickmann);
1:5 (41:59) D. Merk (L. Noack); 1:6 (44:44) J. v. Lijden (D. Merk, S. Eickmann); 2:6 (47:22) R. Giermann; 2:7 (50:00) D. Merk (L. Noack, J. v. Lijden);