logo landesligaNur wenig Grund zum Jubeln hatten die Spieler bei der Partie des SCC Berlin gegen den ASC Spandau. 0:1 (0:0/0:0/0:1) endete diese torarme Partie.

Der SCC könnte mit Punkten ein wenig auf die Plätze 7 und 8 aufschließen. Für Spandau ging es um die Absicherung des 6. Platzes. Spandau ging leicht favorisiert in dieses Spiel, chancenlos waren die Zebras aber sicherlich nicht.

Beide gingen mit 14 Feldspielern und den Torhüter Lukas Koletzki (SCC), sowie Juri Seidel (ASC) in dieses Spiel. Es ging gleich mit Angriffen beider Teams los und so wurden die Abwehrreihen gleich gefordert. Die besseren Chancen hatten dabei die Gäste, nur ein Treffer gelang zunächst nicht.

Ausgeglichener ging es im 2. Drittel zu, mur der erste Treffer des Spiels ließ weiter auf sich warten. Zwei Powerplays brachten Spandau zwar Vorteile, aber kein Tor. Und auch ein Jubel vom SCC nach 38 Minuten war verfrüht, der Torhüter hatte den Puck. Und so blieb es auch nach 40 Minuten beim 0:0.

Der SCC kam im letzten Drittels zu drei Powerplays, doch auch sie konnten diese Möglichkeit nicht ausnutzen. Fünf Minuten vor dem Ende fiel doch noch der erste Treffer des Spiels, Tim Kirchner traf für den ASC. Der SCC schaffte es nicht, hier noch den Ausgleich zu erzielen und so feierte Spandau einen Sieg und Torhüter Juri Seidel einen Shutout.

Torchancen hatten beide genug, nur wurden diese nicht genutzt und so entschied dieses eine Tor das Spiel. Der ASC festigt damit den 6. Platz, der SCC bleibt auf dem 9. Platz.

Schiedsrichter: D. Barz, J. Timofeev
Strafen: SCC 10 (2/6/2), ASC 12 (2/2/8),
Tore:
0:1 (54:09) T. Kirchner (P. Borck, N. Dorsch);

erschienen bei Icehockeypage