logo clubAm Samstagabend war die „Zweete“ vom Club zu Gast beim OSC. Man musste beim Club auf einige Leistungsträger verzichten, die nicht zur Verfügung standen. Trotzdem war man gewillt, unter dem Sternenzelt in Neukölln, sich drei Punkte zu holen.

Und so begann man das Spiel im Pommes- und Glühweinduft. Einige böse Zungen behaupteten, dass man ja froh sein kann, dass die dort keine Nuggets verkaufen, sonst wäre Benjamin „Mc Nugget“ Ufnowski gar nicht mit aufs Eis gekommen. Der Club, gleich mit viel Zug zum Tor, aber irgendwie wollte nicht viel gelingen. Man war ein wenig zu puckverliebt. Ein Pässchen hier, ein Päschen dort, hier einen Kanadier, da einen Kanadier, aber ein hübscher Schuss aufs Tor war noch nicht so mit bei. Nach einem kurzen aber intensiven Gespräch des Trainers der „Zweeten“ mit Torsten „ich spiele lieber noch einen Pass“ Jäckel, fasste sich dieser ein Herz und nutzte sein Handgelenk zu einem eben solchen Schuss aus diesem und schon stand es 0:1 für den Club. Dieses AHA-Erlebnis, das man, wenn man schießt, Tore erzielen kann, probierte Robert „Hobbit“ Richter umgehend aus, und prompt lag die „Zweete“ mit 0:2 vorne. Unfairerweise schaute sich der OSC das ab und schoss auch einen auf das Tor des Clubs, und schon stand es kurz vor Ende des ersten Drittels nur noch 1:2.

Leider, aus Sicht der „Zweeten“, war der OSC der Meinung, das geht so weiter und erzielte kurz nach Beginn des zweiten Drittels das 2:2. Der Club spielte aber weiter, und nach 23:13 Minute war es Rüdiger „Buddha“ Kandziora, der einen wunderschönen Spielzug zum 2:3 abschloss. Die Moral des OSC war aber ungebrochen, und so erfolgte keine Minute später das 3:3. Man wollte aber den Sieg an diesem Abend unbedingt und so legten die Jungs der „Zweeten“ noch eine Schippe drauf. Torsten „das ist so drinne bei mir“ Jäckel, entdeckte das Toreschießen und Marco „Mr. Baseball“ Mund zeigte, dass man den Puck auch anders ins Tor bekommen kann. So ging es mit einer verdienten 3:5 Führung ins letzte Drittel.

Man machte da weiter, wo man eben aufgehört hatte. Alexander „3D“ Weise und erneut Torsten „ich kann Tore schießen“ Jäckel, erzielten die Tore 6 und 7 für den Club. Der OSC zeigte sich aber nicht als netter Gastgeber und machte es noch einmal ein wenig spannend. Innerhalb von 28 Sekunden machte der OSC aus einem 3:7 ein 5:7. Dabei blieb es dann allerdings auch.

Es war ein sehr faires Spiel, in dem der Club sich aufgrund seiner individuellen Klasse am Ende durchgesetzt hatte. Die Einstellung und der Wille der „Zweeten“ stimmt auf jeden Fall. Spielerisch ist noch ein wenig Luft nach oben.

Manuel Knobloch für den Schlittschuh-Club 07 Berlin

Schiedsrichter: D. Schulz, J. Timofeev
Strafen: OSC 6 (0/4/2), Club 6 (0/2/4)
Tore:
0:1 (12:50) T. Jäckel (M. Mund, R. Richter); 0:2 (16:02) R. Richter; 1:2 (18:56) T. Speckert (B. Schmidl);
2:2 (21:00) S. Schramm; 2:3 (23:13) R. Kandziora (M. Mund, M. Guthke); 3:3 (24:29) J. Schindler (V. Fleck); 3:4 (35:36) T. Jäckel (F. Schliemann, M. Mund); 3:5 (39:05) M. Mund (V. Radke) PP1;
3:6 (43:44) A. Weise (R. Richter); 3:7 (46:33) T. Jäckel (M. Mund) PP1; 4:7 (51:00) M. Melian (B. X. Schauer); 5:7 (51:28) V. Fleck;

Statistik Club