logo landesligaEs gab ja in dieser Saison eine Landesligastatistik und auch wenn die Saison am Ende nicht komplett durchgeführt werden konnte, lohnt ein Blick auf die Zahlen.

328 Spielerinnen und Spieler haben die zehn Vereine im Laufe der Saison gemeldet, darunter sechs Frauen. Die 1b vom ECC kam mit 29 Spielern aus, Neuling FASS 1b meldete 43 Spielerinnen und Spieler. Die Weddinger stellen mit vier Frauen auch den größten Anteil an Frauen. Die anderen beiden Spielerinnen kamen beim ASC Spandau und dem OSC Berlin zum Einsatz. Insgesamt umfasst die Statistik 334 Spieler. Vier Torhüter waren auch im Feld aktiv und zwei Spieler wechselten innerhalb der Liga. Alle werden deshalb doppelt gelistet.

Eingesetzt wurden in dieser Saison insgesamt 279 Spielerinnen und Spieler. Auch hier liegt die 1b von FASS vorne, 36 Spielerinnen und Spieler kamen zum Einsatz, beim ECC mischten 28 Spieler mit. Bei keinem einzigen Team kamen alle gemeldeten Spieler zum Einsatz. Ausgetragen wurden insgesamt 77 Spiele, zwei davon wurden gewertet

Die ersten beiden Plätze der Scorerliste gehen an die 1b vom ECC Preussen. Dustin Hesse hat sich bei 34 Tore und 17 Vorlagen mit 51 Punkten aus 13 Spielen mit einem Punkt Vorsprung vor seinem Bruder Dennis (13 Spiele, 19 Tore, 31 Vorlagen) den 1. Platz. Jules Thoma (FASS 1c) folgt mit 49 Punkten (28 Tore, 21 Vorlagen) belegt den 3. Platz. 25,77 Scorerpunkte wurden im Schnitt pro Spiel verteilt.

162 Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Die meisten Tore erzielte Dustin Hesse, der in 13 Spielen auf 34 Tore kam. Es folgt Felix Mattschull von der 1b der Blues mit 29 Treffern aus 15 Spielen und Jules Thoma von den Allstars mit einem Treffer weniger in ebenfalls 15 Spielen. 824 Tore fielen inklusive Wertung insgesamt, macht einen Schnitt von 10,70.

Bei den Vorlagen liegen gleich zwei Spieler der 1b vom ECC vorne. Marc-Andre Niedermeyer konnte in 12 Spielen 33 Vorlagen geben. Ein Spiel mehr, aber zwei Vorlagen weniger konnte Dennis Hesse geben. Jan Schertz vom ERSC kommt auf 28 Vorlagen in elf Spielen. Insgesamt konnten 196 Spieler Vorlagen geben und darunter sind auch sieben Torhüterinnen und Torhüter. Sven Spanrad konnte zwei Vorlagen geben, Larissa Pasche (ASC), Lilly-Ann Riesner (OSC), Maximilian Lorenz, Damon Bonness (beide FASS 1c), David Engel (BSG) und Tim Ziesmer (ECC 1b) konnten jeweils eine Vorlage beisteuern. 1161 Vorlagen gab es in den ausgetragenen Spielen. 15,07 Vorlagen wurden pro Spiel gegeben.

Auch der Kampf um den Strafbankkönig war eine spannende Angelegenheit. Am Ende lag Stephan Wolff (ECC 1b) mit 61 Minuten aus 13 Spielen eine Minute vor Steven Haucke (Blues 1b), der zwei Spiele mehr bestritten hat. Mit 43 Minuten aus 13 Spielen folgt auf dem 3. Platz Bo Xaver Schauer vom OSC Berlin. Insgesamt nahmen 192 Spieler auf der Sünderbank platz. Die Spielerinnen und Spieler sammelten bis zum Abbruch 2172 Strafminuten, macht einen Schnitt von 28,20 Minuten pro Spiel.

Das beste Powerplay hatten die Allstars von FASS bei einer Quote von 30,15%, gefolgt vom ESC 07 Berlin mit einer Quote von 29,87%. Der ERSC folgt mit 24,07%. Die meisten Powerplaytreffer erzielte der ESC 07 mit 23, gefolgt von der 1b der Blues (22) und den Allstars mit 19. Es gab insgesamt 710 Powerplays, in denen 135 Tore fielen. Macht einen Schnitt von 19,01%.

77 Spieler konnten sich in die Powerplaytorschützenliste eintragen. Andre Petters (Blues 1b, 7 Tore), Dennis Hesse (ECC 1b, 6 Tore) und Benjamin Ufnowski (ESC07, 5 Tore) waren am erfolgreichsten.

Das beste Unterzahlspiel hatte die 1b vom ECC Preussen Berlin bei einer Quote von 91,859%. Hier folgen der OSC Berlin mit 88,5% und dem ESC 07 Berlin mit 85,71%. Die meisten Gegentore kassierten die BSG Eternit mit 24, der SCC und die 1b von FASS schluckten 19 Gegentore. Die Unterzahlerfolgsquote lag bei 80,98%.

Die meisten Unterzahltore erzielte die 1b vom ECC, gleich elf Treffer gelangen mit weniger Personal auf dem Eis. Der OSC kommt auf sieben Tore, die 1b der Blues und der ESC07 kommen auf jeweils vier Unterzahltore.  Der 1b von FASS gelang es als einziges Team nicht, in Unterzahl zu treffen. Dafür kassierten die Weddinger gleich neun Gegentore bei eigener Überzahl. Die BSG Eternit und der SCC mussten sechs Gegentore hinnehmen. 26 Spieler teilen 36 Unterzahltore, die meistern erzielte Dustin Hesse (5).

Das fairste Team stellten die Berliner Bären mit 106 Minuten aus 14 Spielen. Die BSG Eternit (175 Minuten in 15 Spielen) und der ASC Spandau (179 Minuten in 16 Spielen) folgen auf den Plätzen.

37 Torhüterinnen und Torhüter meldeten die zehn Vereine, 31 kamen zum Einsatz. Dauerbrenner war hier Lilly-Ann Riesner, die alle 15 Spiele bestritt. Lukas Koletzki (815:21 Minuten 14 Einsätzen) und Larissa Pasche (789:48 Minuten bei 14 Einsätzen) folgen auf den Plätzen. Patrick Haucke (Blues 1b) und Tim Ziesmer (ECC 1b) schafften es, ihren Kasten während der gesamten Spielzeit sauber zu halten. Weitere Shutouts wurden durch Torhüterwechsel verhindert.

Insgesamt hat es Spaß gemacht diese Statistik zu erstellen und kleinere Fehler wurden Dank Hinweisen schnell beseitigt. Wenn die Verantwortlichen der Vereine auch so schnell und gut gearbeitet hätten, wäre das sehr schön gewesen. Leider war das nicht der Fall, von drei Vereinen kam sehr wenig und gar nichts, bei einem Verein hat das durch Zufall ein Spieler übernommen. Beim Rest lief es sehr gut bis zufriedenstellend. Zum Glück waren da aber ein Dutzend Schiedsrichter, die mich zum Teil schon länger mit Ergebnissen versorgt haben und dies nun mit Spieldaten getan haben. Hierfür ein herzliches Dankeschön, ohne Euch hätte es die Statistik vermutlich nur bis Mitte Dezember gegeben…

Die ausführliche Statistik gibt es HIER. Außerdem wurden die Daten RODI-DB zur Verfügung gestellt und werden demnächst dort abrufbar sein.