logo hidNachfolgend ein Interview von Hockey is Diversity mit dem ehemaligen NHL-Spieler Mark Fraser zum Thema Rassismus in Englisch und eienr Übersetzung

Former NHLer Mark Fraser Interview: „Having the white community speak up and stand with us in the fight against racism has allowed me to no longer be afraid to speak my truth“

Hockey is Diversity: As one of very few black players who played in the NHL - a sport that is still regarded as "white" and the League normally not engaging in political activities, they have now with the pressure of Evander Kane come out in support against racism. With that visible players and faces of the hockey world like Sidney Crosby and Jonathan Toews have spoken out in support of the movement. What does it mean to you to see the support of the NHL and the many visible players?

Mark Fraser: It means so much to me to have white hockey players and peers speaking up about this issue. Racism in society and in hockey has always been a thing black players experience, but to see white hockey players speaking up about Black Lives Matter and being outraged to see the videos of police brutality against people of colour, has allowed me to find my voice. Having the white community speak up and stand with us in the fight against racism has allowed me to no longer be afraid to speak my truth. It’s allowed me to feel safe that I can use my voice too.

Hockey is Diversity: Sport federations usually condem political statements by players and they want them to "shut up and play" - but without for example Tommie Smith and John Carlos raising the fist in Mexico in 1968 in a silent protest or Colin Kaepernick taking a knee or the L.A. Clippers players wearing a "I can't breathe" shirt during warm-up some things would have not changed. How important is it for athletes to emancipate themselves, to define them first as committed and active citizens and secondly as players and use their platform for political statements?

Mark Fraser: It’s so incredibly important for athletes to use their platform to speak on political issues that are important. In America, the country is divided. Racism is very prevalent. There is a system in place that has been functioning in systemic racism forever. Innocent Black people are being killed, murdered, by police. That is a very real problem that is happening far too often. The only way to change that is from reform. Passing new laws and bills that protect the victims instead of protecting the police when they kill an innocent citizen. People need to become educated. People need to understand the issues and vote to get new Mayors, Police Chiefs, City councilmen, State Senators and Presidents in place that are willing to fix this problem instead of continue to ignore it. If an athlete has the platform to reach millions of people, then they should absolutely speak out for what is right because using their voice can go a very long way in touching a lot of people and helping make the world a better place.

Hockey is Diversity: Structural, economic and covert racism and discrimination and/ or killings against blacks in the US did not end with the Civil Rights Movement or the election of Barack Obama. Despite affirmative action it is still hard for blacks to move up the social ladder and break the glass ceiling of the corporate world. Why is it still so difficult for blacks to simply achieve equal opportunities, the right to life and liberty, the right for equal economic and political opportunities in hindsight to white supremacy?

Mark Fraser: Because in the history of the United States of America, they have always gotten ahead from mistreating black people. From slavery to the Civil War, to the Jim Crow South, the Civil Rights movement today. Blacks have never fully had equal rights. It’s difficult for black people to have equal rights in America because the system has never in it’s history wanted them too. That’s what needs to change. The KKK is still alive and strong in America. The country won’t label them a terrorist group, but the rest of the world looks at the KKK as a ridiculous and absurd group of people whose sole mission is to hate and remove all people of colour from their society. When you live under a government that allows the KKK to still exist in the year 2020, you get your answer to why black people still don’t have equal rights in America. They live under a system that has legislation in place to prevent it from happening.

Hockey is Diversity: What needs to be done politically to achieve equal opportunities for blacks?

Mark Fraser: What needs to be done is people need to get educated. Cities around the world are protesting because of the police brutality in America. So that tells me that the majority of the world knows what is happening in America is wrong. So people need to first learn about the problem. Then they need to understand it’s a systemic problem. To fix that people have to sign petitions. People HAVE TO VOTE for new leaders. Leaders who know what is happening is disgusting, but who aren’t afraid to try to dismantle the old system in order to reform and bring about real change.

hid 07Foto: Hockey is Diversity

Ehemaliges NHL er Mark Fraser Interview: ′′ Die weiße Gemeinschaft zu haben, sprich und stehe mit uns im Kampf gegen Rassismus, hat mir erlaubt, keine Angst mehr zu haben, meine Wahrheit zu sagen ′′

Hockey is Diversity: Als einer der wenigen schwarzen Spieler, die in der NHL spielten - ein Sport, der immer noch als ′′ weiß ′′ gilt und die Liga normalerweise keine politischen Aktivitäten ausübt, haben sie jetzt mit dem Druck von Evander Kane zur Unterstützung gegen Rassismus. Mit diesen sichtbaren Spielern und Gesichtern der Hockeywelt wie Sidney Crosby und Jonathan Toews haben sich zur Unterstützung der Bewegung ausgesprochen. Was bedeutet es für euch, die Unterstützung der NHL und der vielen sichtbaren Spieler zu sehen?

Mark Fraser: Es bedeutet mir so viel, dass weiße Hockeyspieler und Artgenossen über dieses Problem sprechen. Rassismus in der Gesellschaft und im Hockey war schon immer eine Sache, die schwarze Spieler erleben, aber weiße Hockeyspieler zu sehen, die sich über Black Lives Matter äußern und empört sind, die Videos der Polizeibrutalität gegen Farbpersonen zu sehen, hat es mir ermöglicht, meine Stimme zu finden. Die weiße Gemeinschaft zu haben, wie sie sich äußert und mit uns im Kampf gegen Rassismus steht, hat mir erlaubt, keine Angst mehr zu haben, meine Wahrheit zu sagen. Es ist mir erlaubt, mich sicher zu fühlen, dass ich meine Stimme auch benutzen kann.

Hockey is Diversity: Sportverbände verurteilen normalerweise politische Äußerungen von Spielern und sie wollen, dass sie ′′ die Klappe halten und spielen ′′ - aber ohne zum Beispiel Tommie Smith und John Carlos 1968 in Mexiko in einem stillen Protest die Faust erheben oder Colin Kaepernick nimmt ein Knie oder die L.A. Clippers Spieler, die beim Aufwärmen ein ′′ Ich kann nicht atmen ′′ Shirt tragen, hätten sich manche Dinge nicht geändert. Wie wichtig ist es für Athleten, sich zu emanzipieren, sie zuerst als engagierte und aktive Bürger und zweitens als Spieler zu definieren und ihre Plattform für politische Äußerungen zu nutzen?

Mark Fraser: Es ist so unglaublich wichtig für Athleten, ihre Plattform zu wichtigen politischen Themen zu nutzen. In Amerika ist das Land geteilt. Rassismus ist sehr verbreitet. Es gibt ein System, das schon ewig im systemischen Rassismus funktioniert. Unschuldige Schwarze werden von der Polizei getötet, ermordet. Das ist ein sehr echtes Problem, das viel zu oft auftritt. Der einzige Weg, dies zu ändern, ist durch die Reform. Neue Gesetze und Rechnungen erlassen, die die Opfer schützen, anstatt die Polizei zu schützen, wenn sie einen unschuldigen Bürger töten. Die Menschen müssen gebildet werden. Die Menschen müssen die Probleme verstehen und wählen, um neue Bürgermeister, Polizeichefs, Stadträte, Staatssenatoren und Präsidenten zu erhalten, die bereit sind, dieses Problem zu lösen, anstatt es weiterhin zu ignorieren. Wenn ein Sportler die Plattform hat, Millionen von Menschen zu erreichen, dann sollten sie sich unbedingt dafür einsetzen, was richtig ist, denn die Verwendung seiner Stimme kann einen sehr langen Weg gehen, viele Menschen zu berühren und helfen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Hockey is Diversity: Struktureller, wirtschaftlicher und verdeckter Rassismus und Diskriminierung und / oder Tötungen gegen Schwarze in den USA endete nicht mit der Bürgerrechtsbewegung oder der Wahl von Barack Obama. Trotz bejahter Maßnahmen ist es für Schwarze immer noch schwer, die soziale Leiter hochzuziehen und die Glasdecke der Unternehmenswelt zu durchbrechen. Warum ist es für Schwarze immer noch so schwierig, einfach gleiche Chancen, das Recht auf Leben und Freiheit, das Recht auf gleiche wirtschaftliche und politische Chancen im Nachhinein auf weiße Vorherrschaft zu erreichen?

Mark Fraser: Weil sie in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika immer davon gekommen sind, Schwarze zu misshandeln. Von der Sklaverei über den Bürgerkrieg, bis hin zur Jim Crow South, heute die Bürgerrechtsbewegung. Schwarze hatten noch nie ganz gleiche Rechte. Es ist schwierig für Schwarze, in Amerika gleiche Rechte zu haben, weil das System nie in seiner Geschichte sie auch gewollt hat. Das muss sich ändern. Die KKK ist noch am Leben und stark in Amerika. Das Land wird sie zwar nicht als terroristische Gruppe kennzeichnen, aber der Rest der Welt betrachtet die KKK als eine lächerliche und absurde Gruppe von Menschen, deren einzige Mission darin besteht, alle farbigen Menschen zu hassen und aus ihrer Gesellschaft zu entfernen. Wenn Sie unter einer Regierung leben, die es ermöglicht, dass die KKK im Jahr 2020 noch existiert, erhalten Sie Ihre Antwort darauf, warum Schwarze in Amerika immer noch nicht gleiche Rechte haben. Sie leben unter einem System, das eine Gesetzgebung hat, um es zu verhindern.

Hockey is Diversity: Was muss politisch getan werden, um die Chancgleichheit für Schwarze zu erreichen?

Mark Fraser: Was getan werden muss, ist, dass die Menschen sich gebildet machen müssen. Städte weltweit protestieren wegen der Polizeibrutalität in Amerika. Das sagt mir also, dass die Mehrheit der Welt weiß, was in Amerika passiert, falsch ist. Also müssen die Leute zuerst etwas über das Problem erfahren. Dann müssen sie verstehen, dass es ein systemisches Problem ist. Um zu reparieren, dass Menschen Petitionen unterschreiben müssen. Die Leute müssen neue Führer wählen. Anführer, die wissen, was passiert, sind ekelhaft, aber die keine Angst davor haben, das alte System abzubauen, um sich zu reformieren und echte Veränderungen herbeizuführen.

Hockey is Diversity