logo frauen kompaktDie Frauenbundesliga ist mit sechs Spielen in die Saison 2022/23 gestartet. Ein Spiel der 1. Frauenliga Nordost und sechs Spiele der EWHL komplettieren diese Zusammenfassung

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Spielabbruch und -Absage in Memmingen

Mit Heimspielen gegen die EC Bergkamener Bären startete Vizemeister ECDC Memmingen Indians in die neue Saison. Dieses Spiel musste leider nach 40 Minuten abgebrochen werden. Mehrere Spielerinnen beider Teams klagten über Übelkeit und so wurde das Spiel nach dem 2. Drittel beendet. Zu diesem Zeitpunkt führte Memmingen nach Toren von Daria Gleißner, die nach 131 Sekunden den ersten Treffer der neuen Saison erzielte, Katharina Häckelsmiller, Laura Kluge, Theresa Knutson und Antje Sabautzki mit 5:0. Die Partie von Sonntag wurde abgesagt. Einige Anwesenden mussten im Krankenhaus behandelt werden, einige blieben zur Beobachtung über Nacht. Bergkamen konnte aber am Sonntag komplett die Heimreise antreten. Allen Betroffenen weiterhin gute Besserung. Weitere Informationen zu den Spielen werden sicherlich noch folgen.

Sechs Punkte für den Meister

Der ESC Planegg-Würmtal hatte Titelverteidiger ERC Ingolstadt zu Gast. Es wurde ein spannendes Spiel, in dem Kerstin Spielberger in ihrem 250. Bundesligaspiel Planegg nach bereits drei Minuten in Führung bringen konnte. Mit ihren ersten beiden Bundesligatoren konnte Sophie Vandale erst nach 18 Minuten den Ausgleich erzielen und nach 47 Minuten den Siegtreffer zum 1:2 (1:1/0:0/0:1).

Am Sonntag absolvierte Monika Pink ihr 350. Bundesligaspiel. Sie konnte zunächst jubeln, denn Julia Zorn brachte Planegg nach acht Minuten in Führung. Im 2. Drittel aber drehte Ingolstadt das Spiel. Sara Kaneppele (28.) und Lucy Klein (32.) trafen im Mittelabschnitt. Ann-Kathrin Voog konnte nach 54 Minuten bei doppelter Überzahl auf 3:1 erhöhen. Doch Pauline Geschwandtner ließ Planegg nochmals hoffen, sie verkürzte 56 Sekunden vor dem Ende auf 3:2. Planegg riskierte alles, kassierte aber sieben Sekunden vor der Sirene das 4:2 durch Theresa Wagner, die das erste Empty Net der Saison erzielte. So gewann Ingolstadt das zweite Spiel gegen Planegg mit 4:2 (0:1/2:0/2:1).

Zwei Verlängerungen in Mannheim

Die Mad Dogs Mannheim empfingen zum Saisonstart die Eisbären Juniors Berlin. Nach torlosen ersten 20 Minuten konnte Annabella Sterzik nach 30 Minuten das 0:1 erzielen. Lena Artner konnte drei Minuten später den Ausgleich erzielen. Nach 60 Minuten stand es immer noch 1:1 und so gab es die erste Verlängerung der Saison. Die dauerte 53 Sekunden, dann konnte Annabella Sterzik mit ihrem zweiten Treffer das Siegtor der Juniors erzielen 1:2 (0:0/1:1/0:0/0:1) endete diese Partie also.
Am Sonntag konnte Lola Liang Mannheim nach vier Minuten in Überzahl in Führung bringen. Bis drei Minuten vor dem Ende hielt dieses Ergebnis, dann gelang Emmi-Lee Hanack für die Juniors der Ausgleich. Und 36 Sekunden später stand es 1:2, Alina Fiedler sorgte für erneuten Jubel bei den Eisbären. Doch den Mad Dogs gelang es das Spiel wieder auszugleichen, Brittany Kucera war 104 Sekunden vor dem Ende erfolgreich. Es blieb nach 60 Minuten bei diesem Spielstand und so ging es wieder in eine Verlängerung. Die dauerte diesmal 186 Sekunden. In Überzahl konnte Thea-Marleen Bartell das 2:3 (1:0/0:0/1:2/0:1) erzielen und so holen die Eisbären zum Saisonauftakt vier Punkte. Für Mannheim bleiben zwei.

Zahlreiche Spielerinnen gaben an diesem ersten Bundesligawochenende ihr Debüt und weitere werden sicherlich noch folgen. Auch erste Scorerpunkte wurden eingesammelt. Mit sechs Spielen geht es am kommenden Wochenende weiter.

Sämtliche Spiele der DFEL können in Livestreams geschaut werden. Unter https://deb-online.live/liga/damen/bundesliga/ findet ihr alle Links zu diesem kostenlosen Angebot. Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER

1.FRAUENLIGA NORDOST:

Das für den 02.10. angesetzte Spiel zwischen dem Hamburger SV und den Hamburg Crocodiles wurde auf den 06.11. verlegt.

Die nächsten Spiele gibt es am 22.10., zwei Partien sind dann angesetzt. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Bereits am Mittwoch fand das Rückspiel zwischen dem EVB Eagles South Tyrol und Aisulu Almaty statt. Diesmal konnte sich Almaty durchsetzen, 0:3 (0:1(0:2/0:1) konnten sie sich durchsetzen und Bozan damit die erste Saisonniederlage zufügen. Bei einem Schussverhältnis von 24:9 für Bozen blieb Bree-Anne Cook Taylor ohne Gegentreffer. 

Almaty durfte am Samstag auch gleich wieder ran, sie waren gegen die KEHV Lakers Gastgeberinnen. 2:3 nach Penaltyschießen (1:1/0:0/1:1) endete diese Partie, die Lakers holten sich also zwei Punkte.
Aisulu hatte noch nicht genug Spiele und so ging es am Sonntag gegen die KSV Neuberg Highlanders weiter. Knapp mit 4:2 (2:0/1:1/1:2) gewann Almaty diese Partie, in der die Lakers trotz 0:1-Rückstands nie aufgaben und das Spiel bis zum Ende spannend halten konnten.

Der DEC Salzburg Eagles empfing die gut gestarteten EVB Eagles South Tyrol. Und der Saisonstart ging für die Eagles aus Salzburg gründlich daneben, denn sie unterlagen mit 1:6 (0:0/0:4/1:2).

Der MAC Budapest hatte mit dem HC SKP Bratislava einen starken Gegner zu Gast. Bratislava hatte keine Probleme diese Partie mit 1:6 (0:2/0:2/1:2) zu gewinnen.

Im Budapester Duell empfing die Jegkorong Akademia den Hokiklub. Der Titelverteidiger gewann dieses Spiel mit 2:5 (0:2/1:2/1:1) gewinnen.

Sechs Spiele gibt es von kommenden Mittwoch bis Sonntag.

EWHL SUPER CUP:

Am 09. Oktober fand das letzte Spiel der Gruppe B statt, Aisulu Almaty und der MAC Budapest spielten im direkten Duell den 2. Platz der Gruppe aus.

Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER 

erschienen bei Icehockeypage