logo ejbfrauenIm ersten Heimspiel nach langer Zeit unterlagen die Eisbären Juniors gegen Meister ESC Planegg-Würmtal mit 1:4 (0:2/1:1/0:1).

Gleich mit einigen Personalsorgen gingen die Juniors in dieses erste Bundesligawochenende. Ohne Nina Kamenik, Anna-Maria Nickisch, Fine Raschke und Chanel-Virginia Hofverberg mussten die Eisbären gegen den Meister antreten, blieben 13 Feldspielerinnen. Im Tor begann Lilly Xenia Günther. Planegg kam in Topbesetzung mit 17 Feldspielerinnen in den Welli. Lisa Hemmerle hütete das Tor.

Die Eisbären versuchten von Beginn an mitzuspielen, was auch gut gelang. Beide Teams ließen jedoch nicht viele Chancen zu und so war die Frage, wer seine besser nutzen konnte. Es waren die Gäste, denen der erste Treffer gelang. Einen Schuss von Franziska Feldmeier konnte Berlins Torhüterin noch abwehren, gegen den Nachschuss war sie machtlos und so führte Planegg nach sieben Minuten. Beide Teams kamen zu guten Torchancen, Planegg hatte dabei im 1. Drittel leichte Vorteile. Eine Strafe gegen die Juniors nutzten die Penguins zum 0:2. Franziska Feldmeier zog von der Seite ab und nach 18 Minuten war Berlins Torhüterin erneut geschlagen. Planegg konnte in diesem Drittel zwei Tore erzielen, die Eisbären keins.

d 08Foto: SteMi Hobbyfotografie

Zu Beginn des zweiten Drittels konnten sich die Eisbären einige gute Torschüsse erarbeiten, aber Planeggs Torhüterin konnte alle abwehren. Auch Planegg kam zu guten Torschüssen, doch auch sie scheiterten an der Torhüterin. Und wieder waren es die Gäste, die ihre Chancen nutzen konnten. In Unterzahl konnte Kathrin Lehmann nach einem Bullygewinn im Berliner Drittel mit einem harten Schuss nach 34 Minuten auf 0:3 erhöhen. Doch die Eisbären kamen noch heran. 78 Sekunden vor der 2. Pause kam Pauline Gruchot vor dem Tor zum Schuss und es stand nur noch 1:3.

Es würde schwer werden dieses Spiel noch zu drehen und nach 45 Minuten wurde es noch schwerer. Planegg konnte sich im Drittel der Eisbären festsetzen und Julia Zorn den Puck ins Tor der Berlinerinnen schießen. Planegg ließ nun nicht mehr viele Chancen zu und hielt dieses Ergebnis bis zum Ende.

Planegg war insgesamt das bessere Team und gewann verdient. Bei den Eisbären stimmte der Einsatz und Torchancen waren auch da. Nun gilt es sich auf den Sonntag zu konzentrieren und hier die Chancen besser zu nutzen. Spielbeginn im Welli ist wieder um 13:00 Uhr.

Schiedsrichter: A. Simankov – K. Englisch, A. Loosley
Strafen: EJB 12 (4/2/6), ESCP 8 (2/4/2)

Tore:
0:1 (06:06) F. Feldmeier; 0:2 (17:55) F. Feldmeier;
0:3 (33:49) K. Lehmann (M. Pink) SH1; 1:3 (38:42) P. Gruchot (E. Nix, P. Nix);
1:4 (44:53) J. Zorn (K. Spielberger);

Noppe in Zusammenarbeit mit Torsten Szyska für Eisbären Juniors Berlin Frauen