Logo EisladiesErstmals spielte die Frauenbundesliga eine Verlängerung aus und beim 3. Bundesligaspiel der Saison zwischen dem EC Bergkamen und den OSC Eisladies kam diese erstmals zum Einsatz. Mit viel Glück besiegt der EC Bergkamen die OSC Eisladies mit 3:2 nach Verlängerung (0:0/1:0/1:2).

Ohne Nina Kamenik und Susann Götz reisten die Eisladies nach Bergkamen, mit Amelie Cyrulies und Chiara Leonhardt gaben zwei Doppellizenzspielerinnen ihr Bundesligadebüt. Insgesamt standen 15 Feldspielerinnen zur Verfügung, im Tor begann Mareike Krause. Bergkamen traf ebenfalls mit drei kompletten Blöcken an, Jule Flötgen begann im Tor.

Beide Teams hatten Schwierigkeiten, die gut stehenden Abwehrreihen des Gegners zu knacken. So hatten beide Goalies nicht übermäßig viel zu tun. Im Laufe des Drittels kamen dann zwar auch Torchancen hinzu, es blieb aber in einem ausgeglichenen Anfangsdrittel beim 0:0 nach 20 Minuten.

130 Sekunden waren im 2. Drittel gespielt, da fiel der erste Treffer dieser Partie. Nach einem Bullygewinn für den ECB setzt sich Alena-Laura Hahn durch und überwindet Mareike Krause zum 1:0. War folgte waren 17 Minuten mit viel Einsatz auf beiden Seiten und Torchancen, die nicht genutzt wurden. So blieb es nach 40 Minuten bei diesem knappen Ergebnis.

Und wieder waren etwas über zwei Minuten gespielt, da fiel Treffer Nr. 2 dieser Partie. Wieder setzte sich Alena-Laura Hahn durch und erhöhte auf 2:0. Aber die Eisladies kämpften weiter und wurden vier Minuten später mit dem ersten Saisontreffer belohnt. Kathrin Fring verkürzte in Überzahl auf 2:1. Nun gaben die Eisladies alles und wurden 102 Sekunden vor dem Ende belohnt. In Überzahl und ohne Goalie erzielte Irene Heise mit einem Schlenzer, der vom Innenpfosten ins Tor sprang, den Ausgleich. Die letzten Sekunden blieben ohne Tor und so gab es die erste Verlängerung der Bundesligageschichte.

Hier hatten die Eisladies die besseren Chancen, kassierten aber unglücklich das 2:3. Michelle Lübbert bekommt im Drittel vom OSC die Scheibe und erzielt nach drei Minuten und zehn Sekunden den Siegtreffer.
Sonntag um 10:30 Uhr folgt das 2. Spiel zwischen beiden Teams und es könnte eine ähnlich spannende Geschichte werden.

Schiedsrichter: T. Haak – D. Kiefer, S. Quint
Strafen: ECB 20 (4/8/8), OSC 12 (2/4/6)
Tore:
1:0 (22:10) A.-L. Hahn (A. Becker);
2:0 (42:41) A.-L. Hahn (A. Becker, C. Weltermann); 2:1 (46:07) K. Fring (K. Soccio) PP1; 2:2 (58:18) I. Heise PP2;
3:2 (63:10) M. Lübbert

Noppe für OSC Eisladies Berlin