logo frauenAuch die zweite Partie der Eisbären Juniors gegen den ECDC Memmingen ging an den Titelverteidiger. Am Sonntag unterlagen die Eisbären Juniors mit 4:6 (2:5/1:1/1:0)

Die Eisbären wechselten wieder die Starttorhüterin, Lilly Günther begann. Außerdem waren mit Joyce König und Malin Winkel zwei neue Kräfte dabei. Memmingen wechselte ebenfalls die Torhüterin, Vanessa Muschik begann.

Diesmal lief es für die Eisbären im 1. Drittel zunächst besser. Und sie nutzten einen schön vorgetragenen Angriff nach drei Minuten zum 1:0 durch Hanna Amort. Beide Teams hatten weitere Torchancen und nachdem die Eisbären eine Strafe überstanden hatten, schlugen sie selbst in Überzahl zu. Ein Schuss von Sinja Paurat wird geblockt, Nina Kamenik kann aber im Nachschuss das 2:0 erzielen (8.). 14 Sekunden später gelang Memmingen jedoch der Anschlusstreffer, Sonja Weidenfelder verkürzte. Und weitere zwei Minuten später schlug Memmingens Topreihe erneut zu, Taylor Day glich aus. Nach 16 Minuten hatte Memmingen das Spiel komplett gedreht. Marina Swikull (15.) und Anja Sabautzki (16.) trafen innerhalb von 34 Sekunden. Und 108 Sekunden vor der Pause erhöhte Marie Delarbre nach einem Break sogar noch auf 2:5.

Die Eisbären wechselten zum 2. Drittel die Torhüterin, Marie Düsberg ging ins Tor. Lilly Günther darf aber kein Vorwurf gemacht werden, sie hielt was ging. Und die Eisbären kämpften weiter. Memmingen hatte zwar insgesamt immer noch mehr Spielanteile und Torchancen, aber immerhin konnte Kathrin Fring nach 27 Minuten per Break auf 3:5 verkürzen (33.). Die Antwort kam aber prompt, 57 Sekunden später traf Marie Delarbre zum 3:6. Mit diesem Spielstand wurden letztmalig die Seiten gewechselt.

d 15Foto: SteMi HobbyfotografieUnd hier konnten die Eisbären nach 54 Sekunden auf 4:6 verkürzen. Die Eisbären setzten nach einer Torchance nach und Bailey Wright traf. Sechs Minuten später wechselte Memmingen nach weiteren Chancen der Eisbären die Torhüterin. Emma Schweiger kam nun. Beide Teams hatten noch gute Torchancen, wobei die Gäste hier ein Plus verzeichnen konnten. Es blieb aber beim 4:6.

Memmingen bleibt weiterhin zu stark für die Eisbären, die ihre Punkte im Kampf um den 4. Platz gegen andere Teams holen müssen. Das war aber auch so zu erwarten.
Am kommenden Wochenende geht es nach Grafing zum ESC Planegg-Würmtal. Eine ebenfalls sehr schwere Aufgabe. Aber warum soll dort nicht der eine oder andere Punkt geholt werden.

Schiedsrichter: A. Simankov – J. Blandin, F. Gläser
Strafen: EJBF 12 (6/4/2), ECDC 10 (2/4/4)
Tore:
1:0 (02:41) H. Amort (N. Bär, V. Gasde); 2:0 (07:53) N. Kamenik (S. Paurat, B. Wright) PP1; 2:1 (08:07) S. Weidenfelder (T. Day); 2:2 (10:40) T. Day (S: Weidenfelder); 2:3 (14:38) M. Swikull (M. Delarbre, C. Strobel) PP1; 2:4 (15:12) A. Sabautzki; 2:5 (18:12) M. Delarbre (S. Weidenfelder, C. Strobel);
3:5 (33:00) K. Fring (K. Soccio, A. Bartsch); 3:6 (33:57) M. Delarbre;
4:6 (40:54) B. Wright;

Noppe für Eisbären Juniors Berlin Frauen