cde 2016Erst im letzten Drittel wurde die U15 Tschechiens seiner Favoritenrolle gerecht und gewann gegen Deutschland mit 6:3 (2:1/1:2/3:0).Tschechien gewinnt locker 7:0 (3:0/3:0/1:0) gegen Österreich. Russland sichert sich durch einen 3:1-Erfolg (3:0/0:0/0:1) gegen Deutschland den Turniersieg 2016.

08:30 Uhr U15 Deutschland – U15 Tschechien 3:6 (1:2/2:1/0:3)

cd 10Deutschland wechselte zu diesem Spiel den Goalie, Anastasia Wirt stand diesmal im Tor. Und nach dem sie den ersten Angriff von Tschechien schadlos überstand, ging nach vorne die Post ab. Deutschland zeigte gleich gute Angriffe und konnte nach 91 Sekunden in Führung gehen. Nach einem Bully bekam Pauline Gruchot den Puck und erzielte den ersten Treffer dieser Partie. Tschechien tat sich schwer, sie kamen einfach nicht zum Spielen. Deutschland störte den Gegner immer wieder gut. Eine Einzelaktion in Form eines Solos brachte dem Favoriten dann doch den Ausgleich. Kristyna Kaltounkova ging durch und schoss den Puck unhaltbar unter die Latte (15.). Eine Minute später ging Tschechien in Führung. Ein Break konnte Sara Cajanova erfolgreich abschließen. Bis zur Pause gelang es Tschechien nicht, den gewohnten Rhythmus zu finden, es blieb bei diesem knappen Ergebnis.

Es schien so, als würde Tschechien im 2. Drittel besser werden. Sie hatten die ersten Aktionen, dann aber fiel der Ausgleich. Einen Schuss kann Tschechiens Goalie noch abwehren, der Nachschuss von Lea Zellner landet zum 2:2 im Tor (23.). Und es kam noch besser. Tschechien quälte sich weiter und Deutschland trifft zum 3:2. Fine Raschke erkämpfte sich in der Neutralen Zone den Puck, Pauline Gruchot geht durch und trifft sicher zum 3:2 nach 30 Minuten. Tschechien kämpfte zwar ebenfalls, Gefahr gab es aber meist nur durch Einzelleistungen. Nach 37 Minuten dann doch der Ausgleich, Tereza Manzancova traf mit einem verdecktem Schuss. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die 2. Pause.

cd 11Die Hoffnungen, Tschechien noch ein wenig ärgern zu können, bekamen in der vierten Minute des letzten Drittels einen Dämpfer. Erstmals gelang es Tschechien zu kombinieren und Nikol Nepokojova nutzte das zum 3:4. 27 Sekunden später traf Kristyna Kaltounkova zum 3:5. Fünf Minuten später war das Spiel dann entschieden, Nikol Nepokojova erhöhte auf 3:6. Deutschland kämpfte aber weiter und kam so auch zu Torchancen. Tschechien hatte das Spiel aber nun im Griff und gewann am Ende mit 3:6.

Auch in diesem Spiel zeigte sich, dass die Talente da sind, sie müssen nur gefördert werden.

Strafen: Deutschland 2 (0/0/2), Tschechien 10 (2/4/4)
Tore:
1:0 (01:31) P. Gruchot (R. Hark, N. Christof); 1:1 (14:07) K. Kaltounkova; 1:2 (15:25) S. Cajanova (K. Kaltounkova, V. Krsova);
2:2(22:41) L. Zellner (F. Raschke, S. Kaiser); 3:2 (30:00) P. Gruchot (F. Raschke); 3:3 (36:129) T. Manzancova (K. Kaltounkova);
3:4 (43:15) N. Nepokojova (K. Kaltounkova, S. Cajanova); 3:5 (43:42) K. Kaltounkova (A. Hanzlikova); 3:6 (48:45) N. Nepokojova (K. Kaltounkova, S. Cajanova);

11:45 Uhr Tschechien - Österreich 7:0 (3:0/3:0/1:0)

cd 12Tschechien übernahm sofort das Kommando, Österreich konnte die Anzahl der Torchancen aber in Grenzen halten. Nach vorne passierte aber nicht viel. Nach neun Minuten konnte Tereza Karlecova die Favoritinnen in Führung bringen. Tschechien ließ einiges an Chancen liegen, zur Pause stand es aber dennoch 3:0. Tereza Karlecova (17.) und eine Minute später Nikola Dyckova trafen jeweils per Nachschuss.

Am Spielverlauf änderte sich im 2. Drittel nur wenig, Tschechien war überlegen, machte aber zu wenig aus dieser Überlegenheit. In Überzahl gelang Magdalena Erbenova nach 26 Minuten mit einem Schlagschuss das 4:0. Und wieder sorgte ein Doppelschlag für ein noch klareres Ergebnis. Sandra Halounova (29.) und 11 Sekunden später Natalie Mlynkova trafen zum 6:0. Österreich wechselte dann den Goalie, für Selma Luggin kam Sabrina Kühne. Sie hielt ihr Tor trotz einiger guten Chancen von Tschechien bis zur Pause sauber. Torchancen für Österreich gab es keine.

cd 13Bei den bisherigen Turnieren gelang Österreich gegen Tschechien immer ein Treffer. Würde diese Serie halten? Tschechien ließ es jedenfalls ruhiger angehen, ohne das es sehr gefährlich vor dem eigenen Tor wurde. Zehn Minuten vor dem Ende wurde dann kurz kombiniert und schon stand es 7:0 durch Veronika Lorencova. Tschechien verwaltete das Spiel bis zum Ende und so blieb es bei diesem Ergebnis. Österreich blieb damit erstmals in der Turniergeschichte gegen Tschechien und gleichzeitig auch im gesamten Turnier ohne Torerfolg.

Strafen: Tschechien 4 (0/2/2), Österreich 6 (0/4/2)
Tore:
1:0 (08:14) T. Karlecova (N. Mlynkova, E. Vodzeka); 2:0 (16:36) T. Karlecova (N. Mlynkova, M. Erbenova), 3:0 (17:22) N. Dyckova (K. Hornicka, B. Machaloca);
4:0 (25:15) Magdalena Erbenova (N. Mlynkova, T. Karlecova) PP1; 5:0 (28:54) S. Halounova (A. Halounova, K. Hrdinova); 6:0 (29:05) N. Mlynkova (K. Hymlarova, A. Kotounova);
7:0 (49:07) Veronika Lorencova (S. Halounova, A. Halounova);

15:00 Uhr Deutschland - Russland 1:3 (0:3/0:0/1:0)

cd 14Russland brauchte einige Minuten, dann kamen sie in Schwung. Deutschland hatte in der Anfangsphase zwei Überzahlspiele, nutzte diese aber nicht aus. Dann kam Russland. Olga Shirokova mit einem Break (7.), Ekaterina Sokolova mit einem Schuss von der Seite (9.) und Tatiana Shatalova bei Überzahl (11.) Russland trafen bis zur Pause zum 0:3. Deutschland kämpfte zwar, kam aber kaum vor das Tor von Russland.

55 Sekunden waren im 2. Drittel gespielt, da bekam Russland einen Penalty zugesprochen. Daria Beloglazova scheiterte aber an Johanna May im deutschen Tor. Deutschland hatte in diesem Drittel vor allem in Überzahl einige gute Schüsse, aber Russlands Goalie Diana Farkhutdinova hielt alles. Insgesamt gab es in diesem Abschnitt nicht viele Torchancen, genutzt werden konnte keine.

cd 15Im letzten Drittel versuchten beide Teams zu Torchancen zu kommen, beide Abwehrreihen standen aber sehr gut. Zwei Minuten vor dem Ende hatte Deutschland dann eine doppelte Überzahl und die nutzte Franziska Feldmeier zum 1:3-Anschlusstreffer. Trotz weiterer guter Chancen blieb es bei diesem Ergebnis. Russland gewinnt damit seinen vierten Titel in Selb, Deutschland holt zum vierten Mal den 3. Platz.

Strafen: Deutschland 12 (2/2/8), Russland 14 + 10 T. Shatalova (Reklamieren) (4/16/4)
Tore:
0:1 (06:38) O. Shirokova (M. Dorofeeva); 0:2 (08:11) E. Sokolova (M. Aleksandrova, E. Provorova); 0:3 (10:32) T. Shatalova (D. Beloglazova, A. Khaustova) PP1;
1:3 (57:46) F. Feldmeier (T. Botthof, S. Sabus) PP2;

Tabelle:

Pl. Team Sp. Tore Diff. Pkt.
1 Russland 3 16:1 15 9
2 Tschechien 3 11:4 7 6
3 Deutschland 3 6:7 -1 3
4 Österreich 3 0:21 -21 0

 

Noppe für Cup der deutschen Einheit