u16 2022Am 2. Spieltag des Turniers gewann Finnland in der Gruppe A gegen Österreich. Ungarn setzte sich im Abendspiel gegen Deutschland durch. Das 1. Spiel der Gruppe B gewann Tschechien gegen Norwegen. Im 2. Spiel der Gruppe B konnte die Schweiz klar gegen Frankreich gewinnen.

Gr. B: Tschechien – Norwegen 6:1 (2:0/4:0/0:1)

Tschechien konnte nach dem Auftaktsieg mit einem weiteren Erfolg einen Schritt in Richtung Finale machen, Norwegen hätte nach der Niederlage im 1. Spiel auch Chancen auf den 1. Platz der Gruppe.

Nach Angriffen beider Teams, die aber nur wenige Chancen einbrachten, konnte Tschechien nach sechs Minuten in Führung gehen. Anezka Cabelova hatte keine Mühe einen Querpass ins Tor zu schießen. Und Tschechien konnte schnell das 2:0 erzielen. Nach einem geblockten Schuss landete der Puck bei Barbora Jurickova und sie vollendete nach neun Minuten zum 2:0. Nun bestimmte Tschechien den Rest des Drittels, ein weiterer Treffer gelang aber nicht Norwegen hatte einige Breaks, die aber nicht genutzt werden konnten.

Das 2. Drittel hatte kaum begonnen, da stand es auch schon 3:0. 38 Sekunden nach Wiederbeginn traf Barbora Jurickova erzielte ihren zweiten Treffer in diesem Spiel. Und Tschechien ließ nicht nach. Jule Jebouskova konnte mit einer schönen Einzelleistung nach 20 Minuten auf 4:0 erhöhen. Energisches nachsetzten vor dem Tor verhalf Lucie Velinska drei Minuten später zum 5:0. Ein Schlagschuss von Barbora Jurickova sorgte nach 26 Minuten für das 6:0 und sie hatte damit ihren 3. Treffer in diesem Spiel erzielt. Von Norwegen kamen in diesem Drittel kaum Angriffe, Tschechien ließ einfach nichts zu.

Tschechien blieb zwar auch im letzten Drittel das bessere Team, Norwegen konnte aber mehr mitspielen. Und sie konnten nach 38 Minuten ihren ersten Turniertreffer bejubeln. Tilde Simensen konnte aus spitzem Winkel das 6:1 erzielen und dies blieb der einzige Treffer im Schlussabschnitt.

Tschechien hat damit sechs Punkte auf dem Konto, Norwegen wartet noch auf einen Punkt.

Schiedsrichter: K. Dosa – Z. Gottlibet, L. Juhasz-Berencsi
Zuschauer: 47
Strafen: CZE 4 (0/2/2), NOR 6 (2/2/2)
Tore:
1:0 (05:45) A. Cabelova (A. Sapovalivova); 2:0 (08:45) B. Jurickova (A. Sapovalivova, A. Styblova);
3:0 (15:49) B. Jurickova (A. Sapovalivova, V. Jilkova); 4:0 (19:34) J. Jebouskova (L. Velinska); 5:0 (22:27) L. Velinska (Z. Mazancova); 6:0 (25:57) B. Jurickova (A. Sapovalivova);
6:1 (37:51) T. Simensen;
Beste Spielerinnen: Adela Sapovalivova (CZE), Ella Morken (NOR)

Gr. A: Finnland – Österreich 2:1 (1:0/0:0/1:1)

Finnland könnte mit einem Sieg an Österreich vorbeiziehen. Österreich hingegen könnte mit einem Erfolg den 1. Platz verteidigen.

Finnland hatte die ersten guten Angriffe, Österreich konterte zunächst. Nach elf Minuten gelang Finnlands U16 der erste Treffer des Spiels, Emma Ekoluoma traf zum 1:0. Beide Teams kamen zu sehr guten Torchancen, mit Toren aber wurde gegeizt. Auch die ersten Powerplays im 2. Drittel brachten keinen Erfolg.

Österreich kämpfte weiter, aber auch ein Powerplay zu Beginn des letzten Drittels brachte nicht den Ausgleich. Finnland griff weiter mit an und kam ebenfalls häufig gefährlich vor das Tor des Gegners. Nach 38 Minuten konnte Österreichs U16 dann doch jubeln. Ein Konter konnte durch Zoey Hobitsch zum Ausgleich genutzt werden. Beide Abwehrreihen bekamen danach einiges zu tun, wobei Finnland Vorteile hatte. Und ihnen gelang nach 42 Minuten die erneute Führung. In Überzahl traf Eerika Siekkinen zum 2:1. Finnland ließ nun kaum noch Angriffe zu und verteidigte diesen knappen Vorsprung bis zum Spielende. In der Tabelle zieht Finnland damit an Österreich vorbei.

Schiedsrichter: G. Gebei – L. Varju-Bartal, C. Peter
Zuschauer: 34
Strafen: FIN 4 (0/4/0), AUT 4 (0/2/2)
Tore:
1:0 (10:02) E. Ekoluoma;
1:1 (37:01) A. Hobitsch (A. Billa); 2:1 (41:38) E. Siekkinen (A. Palosaari) PP1;
Beste Spielerinnen: Eerika Siekkinen (FIN), Rosina Fichtinger (AUT)

Gr. B: Schweiz – Frankreich 7:0 (3:0/3:0/1:0)

Die Schweiz startete mit einem Sieg in dieses Turnier und blieb dabei ohne Gegentor. Frankreich könnte aber mit einem Sieg nach Punkten mit der Schweiz gleichziehen und oben dranbleiben.

Die Schweizerinnen kamen besser in dieses Spiel. Gleich die erste Torchance führte zum 1:0, Ivana Wey ließ die Schweizerinnen nach 126 Sekunden jubeln. 69 Sekunden später folgte das 2:0, Naemi Herzig schloss einen Alleingang erfolgreich ab. Und damit nicht genug, wiederum 37 Sekunden später konnte Hayley Hirt zum 3:0 abstauben. Frankreich nahm eine Auszeit und wechselte im Tor von Liv Wegmuller aus Violette Pianel Couriaut, an der Überlegenheit der Schweizerinnen änderte das aber nichts. Immerhin gelang es aber keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Die wenigen eigenen Angriffen verliefen aber erfolglos und so ging es mit dem 3.0 in die Pause.

Diese hatten den Französinnen wohl gutgetan, denn nun gab es mehr Angriffe und auch die Schweizer Torhüterin bekam nun zu tun. Trotzdem waren es die Schweizerinnen, die den ersten Treffer in diesem Drittel erzielten. Ivana Wey erhöhte nach 22 Minuten auf 4:0. Ein Alleingang von Naemi Herzig brachte der Schweiz nach 24 Minuten das 5:0. Vier Sekunden vor der Pausensirene konnte Giulia Romerio sogar noch das 6:0 erzielen.

Am Vortag gelang es den Französinnen im letzten Drittel noch einen Treffer zu erzielen. Das versuchten sie auch in diesem Spiel, nur ließen die Schweizerinnen nicht viel zu. Sie schossen dafür einen weiteren Treffer, Ivana Wey erhöhte nach 42 Minuten mit ihrem 3. Treffer in diesem Spiel auf 7:0. Yara Keller im Tor der Schweizerinnen konnte ihren Kasten sauber halten und so gewann die Schweiz am Ende klar mit 7:0.

Die Schweiz gewinnt klar und bestreitet nun am Freitag gegen Tschechien ein Endspiel um den Gruppensieg. Frankreich spielt gegen Norwegen um den 3. Platz in dieser Gruppe.

Schiedsrichter: B. Mahr-Stumpf – Z. Gottlibet, C. Peter
Zuschauer: 52
Strafen: SUI 0 (0/2/2), FRA 0 (2/0/0)
Tore:
1:0 (02:06) I. Wey (S. Inkamp); 2:0 (03:15) N. Herzig; 3:0 (03:52) H. Hirt (I. Wey);
4:0 (21:24) I. Wey (N. Herzig); 5:0 (23:08) N. Herzig (I. Wey); 6:0 (29:56) G. Romerio (M. Capezzali);
7:0 (41:14) I. Wey (L. Meriguet);
Beste Spielerinnen:

Gr. A: Deutschland – Ungarn 0:2 (0:0/0:1/0:1)

Deutschland musste nach der Auftaktniederlage gegen Österreich in diesem Spiel punkten, um noch eine Chance auf einen der vorderen Gruppenplätze zu haben. Ungarn könnte mit einem Sieg die Führung in dieser Gruppe übernehmen.

Das DEB-Team begann auch gut, nur Chancen gab es nicht viele, was an einer guten Abwehrarbeit der Ungarinnen lag. Doch auch Theresa Brunner im Tor der Deutschen wurde von ihren Abwehrspielerinnen gut entlastet. Beide Torhüterinnen waren aber zur Stelle, wenn sie benötigt wurden. Und das war durchaus der Fall, denn beide Teams hatten ein paar sehr gute Torchancen. Ein Powerplay gab es für Deutschland im Auftaktdrittel, es blieb aber beim 0:0 nach 15 Minuten.

Zu Beginn des 2. Drittels kam Ungarn zu einer Druckhase, die aber mit einer Strafe gegen Ungarns U16 endete. Strafen gegen beide Teams beendeten diese Phase, im Anschluss erzielten sie aber den ersten Treffer des Spiels. Ein verdeckter Schuss von der blauen Linie, abgegeben von Lilla Szabo Bonita, landete nach 21 Minuten im Tor von Deutschland. Das DEB-Team spielte weiter gut mit, im Abschluss aber haperte es. Da es die Ungarinnen auch nicht besser machten, blieb es bei einem Treffer in diesem Drittel.

Das letzte Drittel hatte kaum begonnen, da kassierte Deutschland eine Strafe und dieses Powerplay nutzte Ungarn zum 0:2. Karina Karpati gelang nach 34 Minuten eine Vorentscheidung. Deutschland versuchte alles, um wenigstens den ersten Turniertreffer zu erzielen, Ungarns Torhüterin Noemi Takacs ließ aber keinen Treffer zu und so endete dieses Spiel mit 0:2.

Ungarn führt damit die Tabelle dieser Gruppe mit fünf Punkten an, hier können aber noch drei Teams den 1. Platz belegen. Deutschland kann sich noch maximal auf den 3. Platz verbessern.

Schiedsrichter: R. Toth – A. Paulheim, L. Juhasz-Berencsi
Zuschauer: 101
Strafen: GER 0 (0/2/2), HUN 0 (2/2/0)
Tore:
0:1 (20:27) L. Szabo Bonita (P. Polonyi);
0:2 (33:24) K. Karpati (B. Mozolai) PP1;

Beste Spielerinnen: Lara Georgi (GER), Lilla Szabo Bonita (HUN)

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Ungarn

2

4:1

3

5

2

Finnland

2

3:3

0

4

3

Österreich

2

2:2

0

3

4

Deutschland

2

0:3

-3

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Tschechien

2

11:2

9

6

2

Schweiz

2

9:0

9

6

3

Norwegen

2

1:8

-7

0

4

Frankreich

2

1:12

-8

0

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://ewihc.eu/

erschienen bei Icehockeypage