logo debEs war wieder ein enges Spiel und wieder hielt Deutschland beim 2. Testspiel in der Slowakei gut mit. Am Ende gewann die Slowakei knapp mit 2:1 (0:0/1:1/1:0).

Einsatz und Leistung stimmten am Samstag bei beiden Teams, es war eine gute Standortbestimmung. Am Sonntag gab es bei beiden Teams einige Änderungen.  So begann Mirko Pantkowski (DEG) im Tor der DEB-Auswahl, die Reihen wurden umgestellt. Branislav Konrad hütete das Tor der Gastgeber.  

Wie am Vortag störten beide Teams den Gegner im Aufbau, trotzdem gab es gleich gute Chancen. Und so mussten beide Torhüter gleich auf dem Posten sein. Nach einigen Minuten standen beide Teams noch besser und es gab kaum noch Torschüsse. Eine erste Strafe gegen Deutschland brachte den Slowaken wieder Vorteile, aber Deutschland hielt weiter gut dagegen. Zwei weitere Strafen sorgten für noch mehr Druck der Slowaken. Mit viel Einsatz verhinderte das DEB-Team Gegentreffer und so ging es mit einem 0:0 in die erste Pause.

Quasi mit der Schlusssirene des 1. Drittels kassierten die Slowaken eine Strafzeit und so konnte Deutschland den Mittelabschnitt mit einem Mann mehr auf dem Eis beginnen. Dieses endete aber mach knapp einer Minute, dann auch Deutschland kassierte eine Strafzeit. Beide Teams konnten ihre Powerplays aber nicht nutzen. Nach 25 Minuten hatte das DEB-Team Pech, ein Schuss von Collin Ugbekile landete am Pfosten. Die Slowaken hatten aber weiterhin mehr vom Spiel, aber Deutschland verteidigte weiter sehr gut und so konnten Großchancen weitestgehend verhindert werden. Nach einer vergebenen Chance von Deutschland schlugen die Slowaken erstmals zu. Andrej Kollar konnte nach 29 Minuten das 1:0 erzielen. Zur Hälfte des Spiels übernahm Pantkowskis Vereinskollege Hendrik Hane den Job im Tor, ein schon im Vorfeld angekündigter Wechsel. Auch er wurde gleich beschäftigt und konnte sich mehrfach auszeichnen. Und nach vorne ging plötzlich auch mehr. Verdienter Lohn war das 1:1 nach 39 Minuten. Ein Schuss von Daniel Fischbuch konnte noch abgewehrt werden, Daniel Schmölz konnte den Abpraller zum 1:1 einnetzen.

Auch im 2. Drittel gab es kurz vor dem Ende eine Strafzeit, diesmal gegen das DEB-Team, dass also das letzte Drittel in Unterzahl beginnen musste. Doch Powerplay war bis zu diesem Zeitpunkt keine Stärke der Teams, wieder gelang mit einem Spieler mehr auf dem Eis kein Treffer. Beide Torhüter mussten in der Folge einige gute Chancen des Gegners abwehren, nach 48 Minuten fiel dann aber doch der dritte Treffer des Spiels. Daniil Fominykh kam an der blauen Linie der Deutschen an den Puck und sein Schuss kann Hendrik Hane nicht abwehren. Er war zwar noch dran, aber der Puck rutschte ins Tor. Deutschland gab aber nicht auf und es gab einige gute Chancen. 100 Sekunden vor dem Ende ging Torhüter Hendrik Hane vom Eis und Deutschland versuchte es mit sechs Feldspielern. Die Slowaken verteidigten den knappen Vorsprung und gewannen am Ende wieder knapp.

Alle eingesetzten Spieler zeigten insgesamt eine gute Leistung und machen es dem Bundestrainer sicherlich nicht leicht nun zu entscheiden mit welchen Spielern weiter geplant wird.  Manko waren auch in diesem Spiel die Strafzeiten, diese müssen dringend minimiert werden. Es geht nun zurück nach Nürnberg, wo die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft fortgesetzt wird. Hier beginnt ab Dienstag die 2. Phase der Vorbereitung und da könnte es schon zu Änderungen im Kader kommen. Am Donnerstag (18:00 Uhr) und Samstag (13:30 Uhr) finden in Nürnberg die nächsten beiden Testspiele statt, zu Gast ist dann Tschechien. Auch diese Spiele können Live gesehen werden kostenlos von MagentaSport übertragen.

Schiedsrichter: T. Orolin, V. Snasel – M. StanzelL. Soltes
Strafen: SVK 8 + 10 J. Slafkovsky (bandencheck) (2/4/12), GER 12 (6/6/0)
Tore:
1:0 (28:28) A. Kollar (S. Nemec, A. Holesinsky); 1:1 (38:05) D. Schmölz (D. Fischbuch, C. Ugbekile);
2:1 (47:08) D. Fominykh;

Beste Spieler:
SCK: Adam Janosik
GER: Marco Nowak

Eine Statistik zum Spiel gibt es HIER

erschienen bei Icehockeypage