para logoRussland lässt auch den Slowaken keine Chance, China den Polen auch nicht. Deutschland gewinnt auch gegen Großbritannien deutlich. Nachfolgend der Link zum Livestream und weitere Informationsmöglichkeiten und Berichte zu den Spielen

11:00 Uhr Slowakei – Russland 0:9 (0:1/0:3/0:5)

Mit den Slowaken wartete auf die Russen die erste schwere Aufgabe dieser WM. Sie gingen aber als Favorit in dieses Spiel. Russland hatte schon nach wenigen Sekunden die erste gute Torchance, Eduard Lepacek  im Tor der Slowaken reagierte aber sehr gut. Und er wurde weiter gefordert, denn die Russen stürmten weiter. Erst nach fünf Minuten musste Russlands Torhüter Evgenii Plotnikov erstmals eingreifen. Nach einer weiteren Chance der Slowaken griffen wieder die Russen an und sie vergaben einige gute Möglichkeiten. Nach neun Minuten gelang ihnen dann aber das 0:1. Ivan Kuznetsov zog ab und es schlug im Tor der Slowaken ein. Zwei Strafen gegen Russland brachte die Slowaken zwar besser ins Spiel, die besseren Chancen aber hatten die Russen. Am Ende waren die Slowaken mit dem 0:1 nach 15 Minuten gut bedient.

p 05Besser begann für Russland das 2. Drittel. Airat Khamzin zog ab und sein Schuss ging über die Fanghand des Torhüters ins Tor. Gespielt waren da 17 Sekunden. Drei Minuten später konnte Nikolai Terentev in Überzahl auf 0:3 erhöhen. Eine weitere Strafe gegen die Slowaken nutzte Russland zum 0:4, Evgenii Petrov schloss eine Kombination erfolgreich ab. Von den Slowaken ging im 2. Drittel keine Gefahr aus und ohne ihren starken Torhüter hätte Ergebnis nach dem 2. Drittel weitaus höher ausfallen können. Es blieb aber beim 0:4.

Das Spiel war entschieden, aber die Russen stürmten weiter. Und nach 33 Minuten konnte Nikolai Terentev das 0:5 erzielen. Evgenii Petrov traf zwei Minuten später zum 0:6. Die 39. Minute brachte den Russen gleich drei Treffer. Airat Khamzin, in Überzahl Nikolai Terentev und Roman Severin schraubten das Ergebnis auf 0:9. Russlands Torhüter verbrachte ein sehr ruhiges Schlussdrittel, sein Gegenüber verhinderte mit tollen Paraden das es zweistellig wurde.

Schiedsrichter: J. Grumsen - L. Nittyla, Z. Sos
Strafen: SVK 12 (0/8/4),  RUS 6 (4/0/2)
Tore:
0:1 (08:27) I. Kuznetsov (A. Khamzin);
0:2 (15:17) A. Khamzin; 0:3 (18:29) N. Terentev (A. Sokolov, K. Shikhov) PP1;
0:5 (32:48) N. Terentev; 0:6 (34:32) E. Petrov (A. Khamzin); 0:7 (38:18) A. Khamzin (D. Lisov, D. Galkin); 0:8 (38:33) N. Terentev PP1; 0:9 (38:58) R. Severin (I. Volkov, V. Varlakov);

15:00 Uhr Polen – China 0:17 (0:3/0:5/0:9)

Nach zwei harten Spielen ging es hier eigentlich nur um die Höhe des Sieges. Die Chinesen waren klarer Favorit. China übernahm gleich das Kommando, kassierte aber auch früh eine Strafe. Diese führte aber auch nach einem Konter zum 0:1 durch Jin Tao Tian (3.). Polens Abwehr stand weiter unter Druck, sie hielt aber bis zur 13. Minute stand. Auch unter größtem Druck gelang es ihnen Tore zu verhindern. Dann aber gelang Zhi Dong Wang das 0:2. 30 Sekunden vor der ersten Pause konnte Jin Tao Tian auf 0:3 erhöhen.

p 06Zu Beginn des 2. Drittels konnte China schnell nachlegen, Dian Peng Qiu nach 28 Sekunden und eine Minute später Yi Feng Shen erhöhten auf 0:5. Der Außenseiter fing sich aber und kam sogar nach 24 Minuten tu einer Großchance, die aber nicht genutzt werden konnte. Im Gegenzug machte es Yi Feng Shen besser und es stand 0:6. Vier Minuten vor der 2. Pause traf Jo Jiang Wang in Unterzahl zum 0:7. Mit diesem Spielstand ging es in die zweite Pause.

Zum letzte Drittel wechselte Polen den Torhüter, für Andrzej Mlynarczyk kam Krysztof Sekulski. Er hatte auch gleich gut zu tun und kassierte schnell drei Tore. Guang Jian Hu, Ju Jiang Wang (beide 32.) und Jin Tao Tian (33.) machten es zweistellig. Die letzten acht Minuten wurden dann wieder heftiger für die Polen. Dian Peng Qiu (38.), 2 x Hang Che (beide  40.), Yi Feng Shen (41.), Xiao Dong Song (43.) Xi Zhu Guo und Ju Jiang Wang (beide 45.) trafen zum Endstand von 0:17.

Schiedsrichter: B. Esposito - I. Hus, T. Lonnqvist
Strafen: POL 4 (2/2/0) CHN 6 (2/4/0)
Tore:
0:1 (02;42) J. T. Tian SH1; 0:2 (12:45) Z. D. Wang (Y. F. Shen); 0:3 (14:30) J. T. Tian (X. Z. Guo);
0:4 (15:28) D. P. Qiu (Z. D. Wang, Y. F. Shen); 0:5 (16:31) Y. F. Shen (G. J. Hu); 0:6 (23:50) Y. F. Shen (X. Z. Guo); 0:8 (35:58) J. J. Wang (Z. Zhang) SH1;
0:8 (31:16) G. J. Hu (Z. Zhang, J. J. Wang); 0:9 (31:30) J. J. Wang (X. D. Song, Z. F. Zhu); 0:10 (32:07) J. T. Tian; 0:11 (37:27) D. P. Qiu (Y. F. Shen) 0:12 (39:23) H. Che (X. S. Bai, J. T. Tian); 0:13 (39:54) H. Che (J. T. Tian); 0:14 (40:30) Y. F. Shen (J . T. Tian); 0:15 (41:30) X. D. Song (X. Z. Guo); 0:16 (43:18) X. Z. Guo; 0:17 (43:42) J. K. Wang;

19:00 Uhr Deutschland – Großbritannien 16:0 (5:0/8:0/3:0)

Für Deutschland sollte der zweite WM-Sieg her und das sollte gegen die Briten kein Problem sein. Deutschland war klar favorisiert. Bei Deutschland begann wieder Simon  Kunst im Tor, Bryan Hackworth wollte auf Seiten der Briten Tore verhindern. Die Briten spielten gut mit und so gab es in der Anfangsphase Chancen auf beiden Seiten. Felix Schrader war es, der mit einer schönen Einzelleistung nach fünf Minuten den ersten Treffer des Spiels erzielen konnte und Deutschland in Führung brachte. Eine Minute später setzte sich Bas Disveld durch und es stand 2:0. In der neunten Minute fiel das 3:0, Felix  Schrader verwertete eine Vorlage von Joerg Wedde. Das deutsche Team nutzte seine Chancen sehr gut und so konnten Bernhard Hering (11.) und Bas Disveld (12.) auf 5:0 erhöhen. 75 Sekunden vor der Pause musste aber auch Deutschlands Torhüter noch einmal eingreifen, fing einen Schuss aber sicher und so blieb es zur Pause beim 5:0.

p 07Es dauerte zwar im 2. Drittel bis Deutschland aus seiner Überlegenheit Tore machte, dann aber klingelte es wieder. Joerg Wedde traf nach 20 Minuten zum 6:0, dann kam Deutschland zu zwei Unterzahltreffer. Robert Papst (21.) und Felix Schrader (22.) trafen mit einem Mann weniger auf dem Eis. Hugo Raedler (25.) ließ den neunten Treffer folgen und Bas Disveld sorgte für das 10:0 (28.). Joerg Wedde (29.), Nils Krueger und Christian Jaster (beide 30.) schraubten das Ergebnis bis zur 2. Pause auf 13:0.

43 Sekunden nach Wiederbeginn fiel das 14:0. Finn Bentzen ließ den Puck hinter dem Tor für Felix Schrader liegen und dieser überlistete den Torhüter der Briten. Durch Strafzeiten wurde Deutschland dann etwas ausgebremst, sie blieben aber insgesamt klar überlegen. 114 Sekunden vor dem Abpfiff  konnte Bas Disveld aber noch das 15:0 erzielen. Mit der Schlusssirene traf Finn Bentzen zum 16:0-Endstand.

Schiedsrichter: M. Fergenbaum - O. Nedeljkovic,  D. Nothegger
Strafen: GER 14 + 10 Ch. Pilz (Check gegen den Kopf) (2/2/20), GBR 10 (2/2/6)
Tore:
1:0 (04:06) F. Schrader (L. Sklorz); 2:0 (06:00) B. Disveld (H. Raedler); 3:0 (08:03)  F. Schrader (J. Wedde); 4:0 (10:43) B. Hering (J. Wedde, L. Sklorz); 5:0 (11:28) B. Disveld (I. Kuhli-Lauenstein);
6:0 ( 19:30) K. Wedde (B. Wedde J. Wolf); 7:0 (20:37) R. Papst (B. Disveld) SH1; 8:0 (21:21) B. Hering  (F. Schrader) SH1; 9:0 (24:12) H. Raedler (B. Hering); 10:0 (27:10) I. Kuhli-Lauenstein (B. Disveld); 12:0 (29:48)  N
Krueger (B. Disveld); 13:0 (29:37) Ch. Jaster (F. Schrader);
14:0 (30:43) F. Schrader (F. Bentzen); 15:0 (38:06) B. Disveld (F. Schrader); 16:0 (44:59) F. Bentzen (F. Schrader);

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

3

91:0

61

9

2

Deutschland

3

30:4

26

6

3

China

3

22:3

19

6

4

Slowakei

3

16:11

5

6

5

Großbritannien

3

1:55

-54

0

6

Polen

3

0:57

-57

0

Sportdeutschland.TV

Weitere Informationen zum Turnier gibt es auf der WM-Seite unter https://www.paralympic.org/berlin-2019.  Ein Album wird im Laufe der Woche mit weiteren Bildern gefüllt, einfach HIER klicken.