wm logo

Zum Start in den 3. Spieltag konnten die USA gewinnt gegen Finnland nach Verlängerung und Kanada gewinnt Krimi gegen die Alowakei, Russland gewinnt gegen Tschechien, Schweden schießt Norwegen ab.

Gruppe A:

16:15 Uhr USA - Finnland 3:2 (2:1/0:1/0:0) n.V.

Finnland hatte mit zwei Segen aus den ersten beiden Spielen den besseren Start in dieses Turnier, in diesem Spiel wurden sie aber kalt erwischt. Denn nach 50 Sekunden brachte Brady Skjei die US-Boys in Führung. Der Treffer zeigte Wirkung, die Finnen taten sich schwer ins Spiel zu kommen. Und gerade als sie besser ins Spiel kamen und zu ersten Chancen hatten, schlugen die Amis wieder zu. Johnny Gaudreau erhöhte nach elf Minuten auf 2:0. Es lief weiter gut für die USA, Finnland kam einfach nicht ins Spiel. 55 Sekunden vor der Pause kamen die Finnen doch noch heran. Ein Schuss von Harri Pesonen aus spitzen Winkel landete im Tor der USA.

Die Finnen versuchten im 2. Drittel zum Ausgleich zu kommen, die USA griff aber auch immer wieder an. SO gab es Chancen auf beiden Seiten und die Torhüter konnten sich mehrfach auszeichnen. Finnland zeigte sich in diesem Drittel stark verbessert und kam 32 Sekunden vor der Pause zum inzwischen verdienten Ausgleich. Ihr zweites Powerplay in diesem Spiel nutzte Niko Ojamaki zum 2:2.

Beide suchte in diesem Spiel die Entscheidung und so ging es im letzten Drittel hin und her. Beide Teams hatten große Chancen, aber beide Torhüter wurden im Laufe des Spiels immer stärker. So blies es nach 60 Minuten beim 2:2 und es gab eine Verlängerung.

Hier konnten die USA als ersten eine Chance nutzen, Dylan Larkin machte 73 Sekunden vor dem Ende den wichtigen Sieg für die USA klar. Finnland bleibt aber Tabellenführer, die USA halten aber Anschluss und werden auf einem der ersten vier Plätze übernachten.

Schiedsrichter: J. Hribik, Y. Romasko – G. Lazarev, J. Ondracek
Strafen: USA 4 (0/4/0/0), FIN 2 (0/2/0/0)
Zuschauer: 7060
Tore:
1:0 (00:50) B. Skjei (A. DeBrincat, J. Eichel); 2:0 (J. Gaudreau (J. Eichel); 2:1 (19:05) H. Pesonen (S. Manninen, M. Koivisto);
2:2 (39:28) N. Ojamaki (S. Manninen, O. Kaski) PP1;

20:15 Uhr Slowakei – Kanada 5:6 (2:2/2:3/1:1)

Für beide galt nach einem Sieg aus zwei Spielen hier den zweiten Sieg einzufahren, um einen Spitzenplatz in dieser Gruppe belegen zu können. Kanada versuchte gleich Druck zu machen, was auch in den ersten Minuten gelang. Danach befreiten sich die Slowaken und dann auch die besseren Torchancen. Den Slowaken gelang es als erstes eine der guten Chancen zu nutzen, Matus Sukel traf nach acht Minuten per Nachschuss. 64 Sekunden später jubelten die Slowaken erneut, ein Break nutzte Adam Liska zum 2:0. Doch Kanada gab nicht auf und drei Minuten vor der Pause traf Anthony Mantha nach einem schönen Angriff zum 2:1. Die zweite Strafzeit gegen die Slowakei nutzte Kanada zum Ausgleich, 70 Sekunden vor der 1. Pause schoss Shea Theodore das 2:2.

Mit fast einer Minute Doppelter Überzahl konnten die Slowaken in das 2. Drittel gehen. Gegen drei Kanadier gelang kein Treffern dann aber ging die Slowakei wieder in Führung. Ladislav Nagy konnte nach 109 Sekunden mit einem abgefälschten Schuss das 3:2 erzielen. Kanada versuchte schnell auszugleichen und es brannte lichterloh bei den Slowaken. Dann gelang den Slowaken mit einem Konter das 4:2. Doch Kanada blieb dran, in Überzahl gelang Jonathan Marchessault nach 28 Minuten der 4:3-Anschlusstreffer Und 102 Sekunden später war Kanada wieder voll im Spiel, Anthony Cirelli gelang der Ausgleich. Sieben Minuten vor dem Ende jubelten die Slowaken erneut, aber der Treffer wurde wegen Torhüterbehinderung nicht anerkannt. Es blieb weiter ein hochklassiges Spiel, in dem Kanada nach 37 Minuten erstmals in Führung gehen konnte. Troy Stecher setzte sich vor dem Tor durch und traf per Nachschuss. Die Slowaken wechselten daraufhin den Torhüter und auch er musste in diesem Drittel noch eingreifen.

Für Spannung war gesorgt und beide Teams gingen weiter intensiv zu Sache. Es gab Chancen auf beiden Seiten und beide Teams kämpfen um jeden Puck. Acht Minuten vor dem Ende jubelten die Slowaken, Matus Sukel gelang in einer Druckphase der Ausgleich. Kanada stand weiter unter Druck, denn die Slowaken setzten nach. In den letzten zwei Minuten konnte Kanada es noch einmal in Überzahl versuchen und eine Sekunde vor dem Ende gelang tatsächlich der Siegtreffer. Mark Stone gelang mit einem Schuss in den Winkel der Siegtreffer.

Es war ein Festival, was beide Teams hier geboten haben. Kanada belegt damit vor der Slowakei den 4. Platz.

Schiedsrichter: T. Bjork, M. Nikolic – A. Malmqvist, B. Oliver
Strafen: SVK 10 (4/2/4), CAN 12 + 10 D. Iverson (Bandencheck) (18/0/4)
Zuschauer: 7420
Tore:
1:0 (07:14) M. Sukel (. Studenic, L. Nagy); 2:0 (08:8) A. Liska (Ch. Jaros, M. Lunter); 2:1 (16:20) A. Mantha (K. Turris, J. McCann); 2:2 (18:10) S. Theodore (A. Mantha, D: Severson) PP1;
3:2 (21:49) L. Nagy (M. Marincin, R. Lantosi) PP1; 4:3 (26:01) J. Marchessault (T. Chabot) PP1;  4:4 (28:43) A: Cirelli (S. Reinhart, S. Theodore); 4:5 (36:40) T. Stecher;
5:5 (51:46) M. Sukel; 5:6 (59:59) M. Stone (T. Chabot) PP1;

Gruppe B:

16:15 Uhr Russland – Tschechien 3:0 (1:0/1:0/10)

Beide sind optimal in dieses Turnier gestartet und lieferten sich gleich einen offenen Schlagabtausch. Beide Abwehrreihen mussten immer wieder eingreifen und auch die Torhüter bekamen zu tun. den ersten Treffer in diesem Spiel gab es nach 14 Minuten, Sergei Andronov brachte die Russen in Führung.

Es blieb ein hochklassiges Spiel, in dem beide Teams tolle Angriffe vortrugen. Beide Torhüter mussten immer wieder retten. Nach 33 Minuten war Tschechiens Torhüter jedoch chancenlos, Nikita Gusev ließ ihn klasse aussteigen und erzielte so das 2:0. Es blieb der einzige Treffer in diesem Spiel, denn beide Teams konnten weitere Chancen nicht ausnutzen.

Tschechien gab nicht auf, aber die Russen konnten hinten alles abräumen.  Die Tschechen versuchten am Ende alles und nahmen den Torhüter vom Eis, das führte aber nur zum 3:0 durch Nikita Zaitsev.

Russland übernimmt damit zunächst die Tabellenführung in dieser Gruppe, Tschechien liegt auf dem 3. Platz.

Schiedsrichter: B. Iverson, P. Stano – H. Sormunen, N. Vanoosten
Strafen: RUS 0 (2/2/6), CZE 0 (0/4/2)
Zuschauer: 9085
Tore:
1:0 (13:02) S: Andronov (D. Khafizullin, N. Nesterov);
2:0 (32:35) N. Gusev (N. Kucherov);
3:0 (59:04) N. Zaitsev ENG;

20:15 Uhr Norwegen – Schweden 1:9 (0:3/0:5/1:1)

Der Titelverteidiger war gegen punktlose Norweger Favorit. Und nach einem Sieg aus zwei Spielen war der Druck bei den Schweden auch größer. Und die Schweden legten gleich los, nach 39 Sekunden gingen sie durch Alexander Wennberg in Führung. Schweden setzte nach, aber auch die Norweger kamen zu ein paar guten Angriffen. Nach sieben Minuten gelang Schweden der zweite Treffer, Patric Hornqvist traf zum 0:2. Durch einige Strafen gegen den Weltmeister kamen die Norweger etwas besser ins Spiel, ein Treffer gelang aber nicht. Dafür traf Schweden. William Nylander erhöhte 98 Sekunden vor der 1. Pause auf 0:3.

Der Weltmeister blieb im 2. Drittel überlegen und konnte nach 125 Sekunden durch Adrian Kempe auf 0:4 davonziehen. Vier Minuten später legte Oliver Ekman-Larsson einen drauf und Norwegen wechselte den Torhüter. Der war kaum im Tor, da klingelte es. Mario Kempe ließ 46 Sekunden nach dem 5. Treffer die Nr. sechs folgen. Für den 7. Treffer von Schweden wurde der Videobeweis bemüht, dann wurde Alexander Wennberg sein zweiter Treffer in diesem Spiel gutgeschrieben (30.). Damit war Norwegen aber immer noch nicht erlöst, denn Loui Eriksson traf in Überzahl zum 0:8 (39.).

Norwegen hatte im Spiel nur wenige Chancen, sie kamen aber noch zum Ehrentreffer. Ein Schuss von der blauen Linie landete im schwedischen Tor. Absender war acht Minuten vor dem Ende Mathias Trettenes. Norwegen hatte noch ein paar Chancen, dann war wieder Schweden dran. In Überzahl traf Oskar Lindblom zwei Minuten vor dem Ende zum 1:9.

Schiedsrichter: R. Gofman, G. Schukies – B. Hancook, J. Leermakers
Strafen: NOR 8 (0/4/4), SWE 8 (6/0/2)
Zuschauer: 8650
Tore:
0:1 (00:39) A. Wennberg (W. Nylander); 2:0 (06:40) P. Hornqvist (O. Ekman-Larsson, W. Nylander); 0:3 (18:22) W. Nylander (A. Wennberg);
0:4 (2:05) A. Kempe (A. Lander); 0:5 (25:54) O. Ekman-Larsson (A. Larsson, A Wennberg); 0:6 (26:40) M. Kempe (A. Lander, E. Gustafsson); 0:7 (29:38) A. Wennberg (W. Nylander); 0:8 (38:40) L. Eriksson (E. Lindholm, E. Pettersson) PP1;
1:8 (51:14) M. Trettenes (T. Valkvae Olsen); 1:9 (57:29) O. Lindholm (W. Nylander, A. Lander) PP1;

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

3

9:6

3

7

2

Deutschland

2

5:2

3

6

3

USA

3

11:7

4

5

4

Kanada

3

15:8

7

3

5

Slowakei

3

11:11

0

3

6

Dänemark

2

6:6

0

2

7

Frankreich

2

5:12

-7

1

8

Großbritannien

2

1:11

-10

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

3

13:2

11

9

2

Schweden

3

19:6

13

6

3

Schweiz

2

12:1

11

6

4

Tschechien

3

12:7

5

6

5

Lettland

2

6:5

1

3

6

Österreich

2

2:10

-8

0

7

Norwegen

3

5:21

-16

0

8

Italien

2

0:17

-17

0

Ausführliche Statistiken gibt es HIER