logo debAuch im 5. Vorbereitungsspiel auf die Weltmeisterschaft in Lettland gab es ein knappes Ergebnis. Die deutschen Nationalmannschaft unterlag Belarus mit 1:4 (0:2/1:0/0:2), kassierte aber wieder zwei Empty Net Goals.

Nach den Problemen Anfang der Woche um einen Corona-Verdachtsfall waren alle froh, wieder trainieren und spielen zu können. Zumal es die letzten Tests vor der WM in Lettland sind. Im Tor startete diesmal beim DEB-Tram Felix Brückmann.

Die Weißrussen starteten gut ins Spiel, gleich mit dem ersten Angriff konnte German Nesterov nach 54 Sekunden das 0:1 erzielen. Der Treffer schien Wirkung hinterlassen zu haben, denn beim DEB-Team lief im 1. Drittel nicht viel zusammen. Nach einer nicht genutzter Überzahl von Deutschland konnten die Gäste auf 0:2 erhöhen. Wieder lief die Scheibe gut und Vadislav Znakharenko konnte nach acht Minuten nachlegen. Drei Minuten vor der Pause hatte Deutschland Glück, ein Schuss der Weißrussen landete am Pfosten. Immerhin schien dieser Treffer das DEB-Team ein wenig zu wecken, denn bis zur Pause gab es nun einige gute Chancen. Nur ein Treffer gelang nicht.

Mit mehr Schwung kam Deutschland aus der Kabine und nun bekam Alexei Kolosov im Tor von Belarus mehr zu tun. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Weißrussen wieder befreien konnten. Insgesamt hatte Deutschland aber bis zur 35. Minute mehr vom Spiel. Dann kassierte Deutschland zwei Strafen und Weißrussland kam zu einem doppelten Powerplay. Doch sie konnten diese Situation nicht ausnutzen und zogen zusätzlich kurz vor Ende dieses Powerplays selbst eine Strafe und wurde vom DEB-Team zum Anschlusstreffer genutzt. Daniel Schmölz konnte per Nachschuss zwei Minuten vor der Pause verkürzen. Die letzte Minute brachte weitere Strafen gegen beide Teams und ein Powerplay für Belarus. Es blieb aber beim 1:2.

Das Powerplay brachte nichts ein und so blieb Deutschland im Spiel. Und dem DEB-Team gelang es wieder den Gegner unter Druck zu setzen. Nur der Ausgleich wollte nicht fallen. Ein weiteres Powerplay brachten einige Chancen und einen Pfostenschuss (48.). Deutschland gab weiter den Ton an, aber die Weißrussen blockten immer wieder Schüsse, oder aber der junge Torhüter der Weißrussen hielt das Ergebnis. So musste Deutschland es wieder ohne Torhüter versuchen, 153 Sekunden vor dem Ende ging Felix Brückmann vom Eis. Dann kassierte Belarus auch noch eine 2+2-Minutenstrafe und so hatte Deutschland mehr Platz im Drittel des Gegners. Doch die Weißrussen gaben alles und sie verhinderten einen vernünftigen Spielaufbau. 59 Sekunden vor dem Ende wurde ein Fehler der Deutschen bestraft, Francic Pare traf ins leere Tor. 24 Sekunden vor der Schlusssirene machte es ihm Ilya Usov nach und so endete das Spiel 1:4.

Am Ende waren es ein schwaches erstes Drittel und die Chancenverwertung, die ein besseres Ergebnis verhinderte. Samstag um 15:30 Uhr beginnt das letzte Heimspiel dieser Testphase und da gilt es ein besseres Spiel abzuliefern. Zumal es für alle noch um die endgültigen Plätze im WM-Team geht.

Schiedsrichter: Ch. Schadewaldt, M. Schütz – M. Blankart, T. Schwenk
Strafen: GER 8 (0/8/0), BLR 12 (2/4/6)
Tore:
0:1 (00:54) G. Nesterov (S. Kositsyn, M. Stefanovich); 0:2 (07:33) D. Znakharenko (S. Drozd, V. Yeromenko);
1:2 (37:31) D. Schmölz (M. Plachta, S. Sezemsky) PP1; 1:3 (59:01) F. Pare (S. Prince) SH1; 1:4 (59:36) I. Usov SH1;

die ausführliche Statistik zum Spiel gibt es HIER