Logo noppeBei den Eisbären gab es im Sommer den von vielen erwarteten und auch notwendigen Umbruch. So musste man natürlich zunächst schauen, ob dieser Umbrich funktionieren würde.

16 Spieler verließen den Verein im letzten Sommer, drei weitere gingen während der Saison. Von ganz jung bis sehr erfahren war alles dabei und nun sollten acht Neuzugänge diese Abgänge ersetzen. Während der Saison wurde mit zwei weiteren Spielern nachgebessert.  Auch hier war von Nachwuchsspieler bis erfahrene Spieler alles dabei. Neuer Eisbären-Dompteur wurde Serge Aubin. Die Vorbereitung lief recht durchwachsen, sechs Spiele und der Dolomiten-Cup wurden absolviert. Nach einer Penaltyniederlage in Weißwasser wurde beim Dolomiten-Cup der 4. Platz belegt. Gegen Bern und Oslo wurde jeweils 2:1 verloren, gegen Oslo ging es dabei ins Penaltyschießen. Nach einer weiteren Penaltyniederlage in Wien gab es Siege gegen Mountfield (CZE, 2:1), Pardubice (CZE, 5:4), Wolfsburg (4:2) und beim Rückspiel in Pardubice (2:0). Die Saison verlief recht wechselhaft. Zwar konnte gegen Wolfsburg gewonnen werden, dann aber konnte aus fünf Spielen nur ein Punkt geholt werden. Wie so oft lief es erst nach der Deutschland-Cup-Pause etwas besser. Es wurden aber weiterhin gegen kleinere Teams wichtige Punkte abgegeben. So wurde zwar einigermaßen schnell die Pre-Playoff-Teilnahme gesichert, um den 4. Platz musste aber lange gezittert werden. Am Ende wurde dieser 4. Platz geholt und damit können die Eisbären am Ende auch zufrieden sein. Nach der Hauptrunde war dann auch hier Feierabend, diese Platzierung hat aber zumindest etwas Gutes. Denn die Eisbären spielen in der kommenden Saison wieder in der Champions Hockey-League. Die Gruppenauslösung hierfür findet am 20. Mai ausgelost, am 3. September startet die Gruppenphase. Wie weit es in den Playoffs gegangen wäre, kann nur schwer eingeschätzt werden. Der Start hätte es jedoch schon in sich gehabt, es wäre gegen die DEG gegangen und die hatte sich zum Ende der Hauptrunde sehr stark präsentiert.

Einige Eisbären gehörten auch wieder zum Perspektivteam und der A-Mannschaft. Erik Mik und Lukas Reichel nahmen an der U20-Weltmeisgterschaft teil und erreichten das Ziel Klassenerhalt. Jonas Müller, Marcel Noebels und Leo Pföderl waren regelmäßig bei der A-Mannschaft dabei. Die Weltmeisterschaft wurde inzwischen abgesagt, die Saison ist also endgültig beendet.

Auch bei den Eisbären wird natürlich geplant und auch hier gilt, alle Meldungen werden im Sommerlochgeflüster eingebaut.

Kommende Woche geht es um die Regionalliga.