logo sachsenEs war das erste Spiel der U20 von FASS Berlin in der neuen Landesliga Sachsen und trotz einer 3:15-Niederlage (1:5/2:2/0:8) lieferte das Team eine gute Leistung ab.

Der Kader dieser Mannschaft besteht im Moment aus 29 Spielerinnen und Spielern. Neben dem eigentlich für den U20 Spielbetrieb angedachten Kader bringen einige Spieler der Teams aus der Landesliga Berlin ein wenig Erfahrung in das Team.

Mit den Black Panther aus Jonsdorf kam gleich ein Favorit auf den Titel in den Wedding. Zum Auftakt gewannen sie bei den Dresden Devils mit 4:1. Mit 13 Feldspielern und einem Torhüter reiste Jonsdorf an, FASS trat mit 15 Feldspielern und zwei Torhütern an.

Der Start in das Abenteuer Landesliga Sachsen verzögerte sich ein wenig, die rechtzeitig bestellte Sanitätsdienstmitarbeiterin ließ auf sich warten. Dann ging es gleich in Richtung Weddinger Gehäuse und nach 63 Sekunden hatte FASS-Torhüter Maximilian Lorenz den ersten Gegentreffer kassiert. Pieter Kohls war der erste Torschütze dieses Spiels. Die Gäste griffen weiter an, von FASS kamen nur gelegentliche  Angriffe. Die 8. Minute brachte Jonsdorf zwei weitere Treffer, Michal Pesek schraubte das Ergebnis innerhalb von 20 Sekunden auf 0:3. Dann aber gelang den Weddingern der erste Treffer der Saison. Nachsetzen vor dem Tor brachte das 1:3 durch  Baran Fonte Venegas(10.). Es folgte eine gute Phase der Gastgeber, die einige gute Chancen brachte. Ein weiterer Treffer gelang aber nicht. Den machten dafür die Gäste, die die erste Strafe des Spiels ausnutzten. Felix Reinelt zog ab und es stand nach 15 Minuten 1:4. Erneut Felix Reinelt sorgte 106 Sekunden vor der Pause noch für das 1:5.

Jonsdorf griff weiter an, aber auch FASS versteckte sich nicht. Ihnen gelang auch der nächste Treffer der Partie. Kevin Pfennig wurde auf die Reise geschickt und er überwand Jonsdorfs Torhüter Ferry Kohl zum 2:5 (23.). Der Einsatz stimmte bei den Weddingern weiter, dennoch konnten David Völkel (32.) und Dominique Müller (34.) das Ergebnis auf 2:6 schrauben. 38 Sekunden vor der 2. Pause konnte Gerolf Holstein einen Konter zum 3:6 nutzen.

Im letzten Drittel ging Christopher Stewart ins Tor der U20 und er kassierte nach 34 Sekunden das 3:8. Torschütze war Felix Reinelt, der damit seinen dritten Treffer in diesem Spiel erzielte. Zwei Minuten später hatte auch Michal Pesek drei Treffer auf dem Konto. Weitere zwei Minuten später traf Dominique Müller zum 3:10. FASS hatte im letzten Drittel durchaus gute Chancen, nutzte diese im Gegensatz zu Jonsdorf nicht aus. So trafen Michal Pesek (48.), in Überzahl und ebenfalls mit seinem dritten Treffer, Dominique Müller (52), erneut Michal Pesek (57.), Pieter Kohls (58.) und wieder Michal Pesek (60.) für die Gäste zum Endstand von 3:15.

Jonsdorf ging hier verdient als Sieger vom Eis, die Leistung der Weddinger macht aber trotzdem Spaß auf mehr. Sicherlich werden noch Spiele folgen, in denen das Team sich mit Punkten belohnen kann, es müssen dann aber auch die vorhandenen Torchancen besser ausgenutzt werden. Weiter geht es für das Team am 27.10., dann kommt mit den Bombers Bad Muskau der nächste Favorit ins Erika-Hess-Eisstadion.

Schiedsrichter: A. Betnerowicz, M. Schewe

Strafen: FASS 0 (2/4/4), Jonsdorf 0 (0/4/8)

Tore:

0:1 (01:03) P. Kohls; 0:2(08:12) M. Pesek; 0:3 (08:32) M. Pesek (F. Reinelt); 1:3 (09:38)B. Fonte Venegas (J. Wagner, G. Holstein); 1:4 (14:31) F. Reinelt (M. Pesek) PP1; 1:5 (18:46) F. Reinelt (M. Pesek, N. Bartsch);

2:5 (22:46) K. Pfennig (M. Palicki); 2:6 (31:06) D. Völkel (P. Kohls); 2:6 (33:37) D  Müller (M. Pesek, Ch. Rothe); 3:6 (39:22) G. Holstein;

3:8 (40:34) F. Reinelt (M. Pesek, N. Bartsch): 3:9 (42:38) M. Pesek (D. Motl, F. Reinelt); 3:10 (43:48) D. Müller (N. Bartsch, M. Pesek); 3:11 (47:15) M. Pesek (F. Reinelt); 3:12 (51:53) D. Müller SH1; 3:13 (56:38) M. Pesek (D. Müller, N. Bartsch); 3:14 (57:36) P. Kohls (D. Müller); 3:15 (59:05) M. Pesek  (F. Reinelt, D. Motl);

erschienen bei FASS Berlin

erschienen bei Icehockeypage